Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Rehabilitation kognitiver Störungen

Wie beeinflusst ein Schlaganfall das sensomotorische System im menschlichen Gehirn? Wie schafft es das Gehirn, verlorengegangene Funktionen zu kompensieren? Wie können diese Prozesse von außen unterstützt werden, um die Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten zu verbessern? Das sind die zentralen Fragen, welche unsere Forschungsaktivitäten antreiben.

ag_rehabilitation of cognitive impairments

Der Schlaganfall ist seit vielen Jahren die wichtigste Ursache einer permanenten Behinderung. In Deutschland erleiden ca. 200.000 Patienten pro Jahr einen Schlaganfall, und über 50 Prozent der betroffenen Personen behalten ein alltagsrelevantes Defizit trotz optimaler Akuttherapien (http://www.dgn.org).

Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe „Rehabilitation kognitiver Störungen“ liegt in der Erweiterung unseres Verständnisses über die Auswirkungen des Schlaganfalls auf die motorischen und sensorischen Funktionen des menschlichen Gehirns. Des Weiteren fokussieren wir unsere Forschung auf die Entwicklung neuer Therapien zum Wiedergewinn von Bewegungsfunktionen bei Patienten.

Ein zentrales Ziel unserer Forschungsarbeiten ist herauszufinden, welche Hirnregionen essentiell sind für eine erfolgreiche Funktionserholung und wie durch nicht-invasive Hirnstimulation die Reorganisationsprozesse hierfür unterstützt werden können. Wir kombinieren moderne Bildgebungsmethoden (strukturelle/funktionelle MRT) mit elektrophysiologischen Verfahren (Elektroenzephalographie) und nicht-invasiver Hirnstimulation (transkranielle Magnetstimulation (TMS), repetitive TMS; pharmakologische Stimulation), um neurale Plastizität zu verstärken und die Funktionserholung zu fördern.
 

Brain connectivity

Action TMS

 

Ausgewählte Publikationen:

Volz LJ, Rehme AK, Michely J, Nettekoven C, Eickhoff SB, Fink GR, Grefkes C.Shaping Early Reorganization of Neural Networks Promotes Motor Function after Stroke. Cereb Cortex. 2016 Jun;26(6):2882-94.

Grefkes C, Fink GR. Connectivity-based approaches in stroke and recovery of function. Lancet Neurol. 2014 Feb;13(2):206-16.

Grefkes C, Nowak DA, Wang LE, Dafotakis M, Eickhoff SB, Fink GR. Modulating cortical connectivity in stroke patients by rTMS assessed with fMRI and dynamic causal modelling. Neuroimage 2010, 50: 234-243.

Grefkes C, Nowak DA, Eickhoff SB, Dafotakis M, Küst J, Karbe H, Fink GR. Cortical connectivity after subcortical stroke assessed with functional magnetic resonance imaging. Ann Neurol. 2008 Feb;63(2):236-46.

Zusatzinformationen

Leiter der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. Christian Grefkes

Mitarbeiter

Caroline Tscherpel

Gäste

Dr. Shivakumar Viswanathan
Dr. Anne Rehme
Dr. Lukas Volz
Jochen Michely


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.