Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Neglect

Wahrnehmungsstörung von hoher klinischer Relevanz für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten.

Bild der Räumlichen Kognition

Die für Neglect charakteristische Vernachlässigung kontraläsionaler Reize in verschiedenen sensorischen Modalitäten wird heute insbesondere auf Störungen der räumlichen Aufmerksamkeit, des räumlichen Arbeitsgedächtnisses, der Raumrepräsentation in verschiedenen räumlichen Bezugssystemen sowie der Initiierung kontralateraler Bewegungen zurückgeführt. In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche Interventionsstrategien entwickelt, um Neglect-Symptome bei Schlaganfall-Patienten zu reduzieren, wobei bislang für kaum eine Maßnahme eindeutige Belege einer alltagsrelevanten Funktionsverbesserung bei Neglect-Patienten vorliegen. Die Erforschung von Prädiktoren der Funktionserholung und des Rehabilitationserfolgs stellt somit eine wesentliche Herausforderung zukünftiger Forschungsarbeiten dar.

Neurobiology of Neglect: Implications for New Therapeutic Strategies
S. Vossel1, J. Kukolja1, 2, G. R. Fink1, 2


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.