Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Schmerzen

Schmerz ist eine komplexe, multidimensionale und bewusste Erfahrung. Dementsprechend stellt uns das Erheben von Messdaten zur Schmerzantwort vor große Herausforderungen und erfordert vielschichtige, umfangreiche Messungen.
Unser Ziel ist es, ein tieferes Verständnis der menschlichen Schmerzwahrnehmung zu erlangen. Neben multimodaler Bildgebung des Gehirns beziehen wir daher auch subjektive Schmerzbeurteilungen sowie Messungen der Kognition und Emotion ein.

Unser Schwerpunkt liegt auf zwei Hauptgebieten der Schmerzforschung. Das erste beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Gehirnstrukturen und -funktionen innerhalb der Schmerzverarbeitungsprozesse.
Abweichungen in Messwerten der Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) wie beispielsweise die Fraktionale Anisotropie (FA) sind assoziiert mit Störungen der Schmerzempfindung wie der Fibromyalgie, Trigeminusneuralgie und dem Reizdarmsyndrom.
Zusammenhänge zwischen Messungen der Mikrostruktur-Integrität, der funktionellen Gehirnantwort und der subjektiven Schmerzerfahrung sind bisher nur wenig verstanden.
Wir erforschen den Zusammenhang zwischen diesen Messgrößen, um zu zeigen, wie multimodale Untersuchungen unser Wissen um das Schmerzsystem erweitern können.

Das zweite Forschungsgebiet beschäftigt sich mit der Rolle von kognitiven und emotionalen Faktoren der Schmerzwahrnehmung. Es ist bekannt, dass die Wahrnehmung eines Schmerzreizes durch kognitive und emotionale Faktoren beeinflusst werden kann.
Beispielsweise kann das Bearbeiten einer kognitiven Aufgabe von Schmerzreizen ablenken wodurch die subjektiv wahrgenommene Intensität der Reize verringert wird.

Andererseits kann Schmerz an sich als Ablenkung wirken, sodass die Ausführung der Aufgabe behindert wird.
Diese komplexen Interaktionen beeinflussen sowohl die Schmerzwahrnehmung, als auch die Voraussetzungen unter welchen chronische Schmerzen entstehen und wie sie aufrecht erhalten werden.
Die Untersuchung der Mechanismen, durch die kognitive und emotionale Faktoren die Schmerzwahrnehmung beeinflussen, kann zur Entwicklung von neuen Behandlungsstrategien für chronischen Schmerz beitragen.

Pain

Zusatzinformationen

Ansprechpartner


Prof. Dr. N. Jon Shah (Teamleiter)





Servicemenü

Homepage