Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Funktionelle Bildgebung (fMRT)

Die fMRT (= funktionelle Magnetresonanztomographie) Gruppe des INM-4 macht es sich zur Aufgabe, die jüngsten methodologischen Entwicklungen der verschiedenen INM-4 Forschungsteams für neurowissenschaftliche Anwendungen zu nutzen. Darüber hinaus unterhält die fMRT Gruppe Kooperationen mit anderen nationalen und internationalen Arbeitsgruppen, beispielsweise mit der RWTH Aachen, der Universität Maastricht und der University of California San Diego.

Für die fMRT wird der sogenannte blood oxygenation level dependent (BOLD) Kontrast genutzt, um die Aktivierung von Hirnregionen bei gesunden Probanden oder Patienten mit neurologischen bzw. psychiatrischen Erkrankungen zu erfassen. Diese nicht-invasive Methode ermöglicht es Forschern, ein detailliertes Bild der Hirnaktivierungen, z.B. während des Ruhezustands (resting state), während kognitiver Prozesse oder emotionalen bzw. sensorischen Erlebens zu erstellen.
Neben der Charakterisierung zerebraler Aktivierungsmuster verschiedener neurokognitiver Prozesse (z.B. Inhibition, Arbeitsgedächtnis, Sprachverarbeitung) fokussiert die fMRT Gruppe des INM4 auf die Integration neuer MR Techniken in neurowissenschaftliche Projekte. Insbesondere ist es der Hauptschwerpunkt der Gruppe, Daten aus fMRT Experimenten mit Informationen aus anderen Bildgebungstechniken (z.B. EEG, PET und MEG) zu kombinieren, um ein umfassendes Bild von Hirnaktivitäten zu erstellen. Schließlich arbeitet die fMRT Gruppe mit der sogenannten Neurofeedback-Technik. Hier erlernen Studienteilnehmer, willentlich ihre eigene Hirnaktivierung zu modulieren.

Projekte

fMRI & EEG

fMRT & EEG

Das Hauptziel simultaner fMRT (funktionelle Magnetresonanztomographie) und EEG (Elektroenzephalogramm) Messungen besteht darin, die hohe räumliche (fMRT) und zeitliche Auflösung (EEG) beider Bildgebungsmethoden zu kombinieren.

fMRT&MEG

fMRT & MEG

Die Vorteile der beiden Methoden (fMRT und MEG) werden unter anderem in einem Projekt kombiniert, um den Einfluss circadianer Rhythmen auf kognitive Funktionen zu untersuchen.

EPIK & fMRI

EPIK & hochauflösende fMRT

Im Rahmen dieses Projektes wird die EPIK Sequenz derart adaptiert, dass sie fMRT Aufnahmen mit hoher Auflösung und mehreren Kontrasten erlaubt. .

Echtzeit fMRT & Neurofeedback

Echtzeit fMRT & Neurofeedback

Mittels Neurofeedback und Echtzeit fMRT erlernen Studienteilnehmer, ihre eigene Hirnaktivität willentlich zu beeinflussen.

fMRT & PET

fMRT & PET

Das Hauptziel simultaner fMRT und PET Messungen besteht darin, hämodynalische und molekularbiologische Parameter zeitgleich zu erfassen.

Pain

Schmerzen

Schmerz ist eine komplexe, multidimensionale und bewusste Erfahrung. Dementsprechend stellt uns das Erheben von Messdaten zur Schmerzantwort vor große Herausforderungen und erfordert vielschichtige, umfangreiche Messungen.

MR-PET-EEG

fMRI & PET & EEG

Eine genetische, simultane MR-PET-EEG/EMG-Studie zu den Effekten von Nikotin auf die frühe Aufmerksamkeitsverarbeitung bei Rauchern und Nichtrauchern

MR kompatibles Kamera System

fMRT Kompatibles Kamera System

In der fMRT Gruppe wurde eigens ein MR kompatibles Kamera System entwickelt und evaluiert.

Zusatzinformationen

Funktionelle MRT

Leiter der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. N. J. Shah

Mitarbeiter

Dr. Jorge Arrubla

Prof. Dr. Irene Neuner

Dr. Jessica Rosenberg

Dr. Tracy Warbrick

Dr. Seong Dae Yun



Gruppenfoto


Servicemenü

Homepage