Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Hochauflösende Bildgebung

Da hochauflösende Messungen lange Messzeiten erfordern, beschränken sich die meisten gezeigten Beispiele auf post-mortem-Gewebe oder Kleintierbildgebung.

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte”; unten ein paar Beispiele:

Hochauflösende Bildgebung

Unsere Vorzeigeergebnisse:

  • Bildgebung am post-mortem-Gehirn: 290µm isotrope Auflösung im gesamten Hirn (bei 1,5T! und 3T) und 100µm isotrope Auflösung in ausgewählten Regionen des Hirns (bei 9,4T, siehe Abbildung, oben).
  • Proben aus fixiertem Gewebe: 300x300x800 µm³ STEAM-Diffusion (siehe Abbildung unten links) mit hoher Winkelauflösung (60 Richtungen).
  • In vivo Bildgebung an Ratten: 100µm im gesamten Hirn; Post mortem Bildgebung an Ratten: 60µm isotrop im gesamten Hirn (Abbildung unten rechts).

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Dr. Ana-Maria Oros-Peusquens (Teamleiter)



Servicemenü

Homepage