Search

link to homepage

Institute of Neuroscience and Medicine
(leer)

Navigation and service


Talk by Prof. Stefan Remy

Institut für Anatomie, Universität Rostock

begin
24.Oct.2011 10:00
end
24.Oct.2011 11:30

Neuroanatomische Konnektome und Populations Simulationen

Die Integration von Neuroontologien, konnektionalen Daten, Gebietskartierungen und globalen sowie lokalen Netzwerkanalysen lässt sich nutzen, um neurobiologisch realistische Simulationen von Neuronenpopulationen durchzuführen. Besonders geeignet für einen integrativen Ansatz sind Nervensysteme von Organismen, von welchen möglichst umfangreiche konnektionale, Kartierungs- und neurophysiologische Daten verfügbar sind. Ein typisches Beispiel ist das Nervensystem der Laborratte. Im Rahmen von Metastudien wurden bislang über 80000 Verbindungen der linken und rechten Seite des Nervensystems der Ratte aus Tracing Publikationen ausgewertet und in eine generische Softwareplattform geladen. Schwerpunkt der Auswertungen waren bislang das Zentralnervensystem mit dem Vorderhirn und subkortikalen Kerngebieten sowie die Kerngebiete sämtlicher spinaler Segmente.
Besonders detaillierte Konnektome liegen inzwischen von den Unterregionen der Amygdala und der Basalganglien vor.

Exemplarisch wird die globale und lokale Netzwerkstruktur der Amygdala und der Basalganglien erläutert. In Hinblick auf Multiskalen-Simulationen wird eine Beziehung zwischen hierarchisch azyklischen Neuroontologien und räumlichen Skalenebenen hergestellt.
Erste Simulationsexperimente von Populationen (80% exzitatorisch, 20% inhibitorisch), die aus einfachen single compartment leaky integrate and fire Neuronen bestehen, werden vorgestellt. Die Effekte von Populationsgrößen, Populations-internen Verbindungsprozessen und interhemisphärischen Reiz-Antwortverhalten in konnektional realistischen Netzwerken wird in Spike-Rasterplots und Spike-Verteilungsdifferenzen dargestellt. Schließlich werden erste Versuche zur genaueren Parametrisierung von medium spiny neurons und fast spiking interneurons beschrieben und Möglichkeiten der Generierung eines large scale Netzwerkes des Striatums.


Servicemeu

Homepage