Suche

zur Hauptseite

Schülerlabor JuLab

Navigation und Service

JuTron-Beschleunigerphysik für junge Menschen

Ein Projekt des JuLab in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kernphysik 4 (IKP-4)

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Experimentierangebotes zum Thema Beschleunigerphysik für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II in Form einer Tagesveranstaltung. Das Projekt wird gefördert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE sowie der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung.
Das Zyklotron als Teilchenbeschleuniger ist im Physik-Lehrplan NRW für die Qualifikationsphase eines der 25 obligatorischen Grundkurs-Experimente und einer der 27 beispielhaften Versuche im Leistungskurs. Er kann bisher aber in keiner Schule bearbeitet werden, weder klassisch experimentell noch an einem Modell. Das Zyklotron wird lediglich mithilfe von bildlichen Darstellungen oder Computersimulationen vermittelt. Dies wird der Bedeutung des Zyklotrons kaum gerecht, wenn man den Nutzen für die Forschung, Industrie und Medizin bedenkt.


JuLab und IKP-4 stellen sich der sich hieraus ergebenden notwendigen Herausforderung.


Das im Rahmen des Projektes zu entwickelnde Lern-Zyklotron wird ein wertvolles Werkzeug, um eine theoretische Abhandlung durch praktische Erfahrungen zu veranschaulichen. Das ebenfalls zu erarbeitende Konzept zur systematischen Heranführung der Schülerrinnen und Schüler an die Prinzipien und das Zusammenspiel der verschiedenen physikalischen Aspekte durch selbstständiges Experimentieren, führt schließlich zum nachhaltigen Begreifen der Thematik. Darüber hinaus stellt die Anbindung der lehrplanrelevanten Fragestellungen an aktuelle Forschungsthemen und -projekte eine Bereicherung und eine sinnvolle Ergänzung zum Schulunterricht dar und bewirbt das berufliche Spektrum im Bereich Physik und Ingenieurwissenschaften.
Die direkte Zusammenarbeit mit dem St.-Bernhard-Gymnasium Willich gewährleistet die passgenaue Anbindung an das NRW Curriculum.
Entwicklungsziele im Überblick:

  • Ausarbeitung der Teilchenbeschleuniger-Grundlagenexperimente
  • Entwicklung und Bau eines Lern-Zyklotrons
  • Entwicklung eines mechanischen und elektrostatischen Analogons
  • Didaktische Reduktion und Zuschnitt eines Experimentiertages
  • Erstellung von Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler
  • Erstellung von Arbeitsmaterialien und/oder Vorversuchen für Lehrerinnen und Lehrer
  • Organisation von themenspezifischen Institutsführungen auf dem Jülicher Forschungscampus
  • Berufsorientierung im Kontext von Teilchenbeschleunigern

Das Projekt startete im am 1.10.2017 mit einer planmäßigen Laufzeit von drei Jahren.

Ansprechpartnerin:
Ina Keutmann
Forschungszentrum Jülich GmbH
Schülerlabor JuLab
i.keutmann@fz-juelich.de
Tel. 02461-61-1519

Das Projekt wird gefördert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE sowie der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung.

EU-Efre-Logo

Efre-Logo

Heraeus-Stiftung


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.