Suche

zur Hauptseite

Peter Grünberg Institut
(leer)

Navigation und Service


Forschergruppe “Coherence and relaxation properties of electron spins”: Zweite Antragsphase positiv begutachtet

Die Anträge der Forschergruppe “Coherence and Relaxation Properties of Electron Spins” wurde kürzlich von den Gutachtern der Deutschen Forschungsgemeinschaft positiv bewertet. Das Peter Grünberg Institut (PGI-9) ist mit dem Projekt "Kohärenter Spintransport in III-V Halbleitern" beteiligt.

Im Rahmen der DFG Forschergruppe werden die Grundlagen der Spinrelaxation und -kohärenz untersucht. Auf der einen Seite werden III-V Halbleiter studiert, welche als Basis- und Referenzsysteme zur Einführung von innovativen Methoden zur Untersuchung von Spinkohärenz und -manipulation fungieren. Auf der anderen Seite werden neuartige Materialien im Hinblick auf deren dynamische Spineigenschaften und deren Eignung für neuartige Bauelementkonzepte untersucht. Für alle Materialklassen erfordert die komplexe Spindynamik einen starken theoretischen Hintergrund, insbesondere in Bezug auf neue numerische Methoden für die Anwendungen in den unterschiedlichen Materialklasse. Diese Ansätze werden entwickelt auf Basis von modernen theoretischen Methoden, wie z.B. der Dichtefunktionaltheorie, der Quanten-Monte-Carlo-Theorie oder der zeitabhängigen Dichtematrix-Renormalisierungsmethode.

Im Projekt der ersten Antragsperiode, welches gemeinsam vom Peter Grünberg Institut (PGI-9) und dem II. Physikalischen Institut durchgeführt wurde, lag der Fokus auf der Entwicklung von neuartigen elektrischen Methoden zur Generierung und Manipulation von kohärenten Spinzuständen in III-V Halbleiterstrukturen ohne angelegtes Magnetfeld. In der neuen Förderperiode sollen nun beide Ansätze vereint werden. Darüber hinaus sollen die Aktivitäten auf Nanodrähte ausgeweitet werden. Zunächst werden nichtlokalen Spinventilstrukturen hergestellt, um die Spininjektion in den Nanodrähten zu studieren. Zur Bestimmung der Spinrelaxationzeiten und -längen werden konventionelle Magnetotransport- und Hanle-Messungen durchgeführt. In nächsten Schritt sollen optisch generierte Spinströme in Nanodrähte untersucht werden.

Nanowire-ferromagnet-structureNanowire-ferromagnet-structure for measurements in a non-local geometry


Servicemenü

Homepage