Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Der aktuelle Bericht zum Weltklima

Was drinsteht und wer ihn schreibt

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) riefen 1988 den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen oder "Intergovernmental Panel on Climate Change" (IPCC) ins Leben. Hunderte von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt haben seither als Autoren und Gutachter an fünf Sachstandsberichten mitgewirkt, die beiden Jülicher Forscher Dr. Martina Krämer und Dr. Rolf Müller beispielsweise am aktuellen Bericht aus den Jahren 2013 und 2014.

Gegenwärtig sind 195 Länder Mitglieder des IPCC. Wissenschaftler und Vorstände arbeiten ehrenamtlich; ansonsten finanzieren hauptsächlich die Industrieländer den IPCC. In seinem Auftrag tragen Fachleute aus aller Welt das naturwissenschaftliche, technische und sozioökonomische Wissen über das Klima zusammen. Beim jüngsten IPCC-Sachstandsbericht waren es 830 Leitautorinnen und -autoren. Aus Deutschland waren 40 Forscher beteiligt. Der Bericht gliedert sich in drei Teile: Der erste Teil behandelt die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels. Der zweite Teil beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Ökosysteme, Wirtschaft und Gesundheit, während der dritte Teil politische und technologische Maßnahmen aufzeigt, die den Klimawandel mindern können.

Infografik zum MeeresspiegelWie hat sich das Klima in den vergangenen Jahren geändert? Zur Vergrößerung und Erweiterung der Infografik bitte auf die Abbildung klicken.
Copyright: Deutsches Klima-Konsortium, Klimafakten.de / Gestaltung: Climate Media Factory

Etwa 30-seitige Zusammenfassungen der Teilberichte bieten Politikern Grundlagen für wissenschaftsbasierte Entscheidungen. Diese Zusammenfassungen werden in mehrtägigen Verhandlungen Satz für Satz von Regierungsvertretern und Wissenschaftlern verabschiedet. Die Aussagen darin müssen vollständig und verständlich sein. Die Wissenschaftler haben das Recht, Formulierungen zu verbieten, wenn sie nicht dem Bericht entsprechen. Abschließend müssen die Regierungsvertreter der Zusammenfassung und dem Gesamtbericht zustimmen. Damit erkennen sie die wissenschaftlichen Aussagen der IPCC-Sachstandsberichte an.


Servicemenü

Homepage