Navigation und Service

Photovoltaik

Teststand für Solarzellen

Supermaterial für Solarzellen: Mikrokristallines Siliziumcarbid

Photovoltaik ist eine unerschöpfliche, saubere Energiequelle. Noch allerdings sind die Herstellungskosten für Solarzellen relativ hoch. Wirtschaftlicher könnten die glänzenden Stromerzeuger werden, wenn es gelingt, sie aus möglichst dünnen Schichten zu bauen. Dünnschicht-Solarzellen auf Basis eines Silizium-Materials, bei dem die atomaren Bausteine nicht in regelmäßigen Kristallgittern angeordnet sind, werden bereits produziert.

Aufbau in Schichten - die Solarzelle

Solarzelle: Aufbau und Funktionsweise

Zwei Elektroden – die Kontakte – umschließen ein Paket aus drei verschiedenen Halbleiterschichten. Die obere Elektrode ist lichtdurchlässig, damit die Lichtteilchen bis in die Halbleiterschichten durchdringen. Die untere Elektrode kann Lichtteilchen, die übers Ziel hinausgeschossen sind, zurück in die Halbleiterschichten reflektieren (reflektierender Rückkontakt). So wird alles einfallende Sonnenlicht optimal ausgenutzt.

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.