Navigation und Service

Biotechnologie

Die Jülicher Biotechnologie nutzt mikrobiologische, biochemische genetische und computergestützte Methoden zur Entwicklung von mikrobiellen Prozessen zur Stoffumwandlung sowie von neuen Biokatalysatoren. Die Wissenschaftler forschen damit im Bereich der Industriellen oder Weißen Biotechnologie, einem Kerngebiet der Bioökonomie.

Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung und Analyse von vielseitig einsetzbaren mikrobiellen Produktionsstämmen zur Herstellung von industriell oder pharmazeutisch relevanten Substanzen (z. B. Aminosäuren oder organischen Säuren) aus nachwachsenden Rohstoffen sowie darauf aufbauend auf der Entwicklung technischer Produktionsprozesse. Eine umfangreiche bioanalytische Plattform (Transcriptomics, Proteomics, Metabolomics, Fluxomics) bildet die Grundlage für eine systembiologische Herangehensweise. Neben dem etablierten Ansatz des "Metabolic Engineering" werden verstärkt Methoden der Synthetischen Biologie, der Einzelzell-Analyse sowie der Modellbildung und Simulation für die mikrobielle Stammentwicklung genutzt.

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.