Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Werkzeuge der Hirnforschung

Bildgebende Verfahren und Methoden gehören zu den Standardwerkzeugen der heutigen Hirnforschung. Mittels verschiedener Tomografie -Verfahren wie MRT, f-MRT, PET, sowie MR-PET können Wissenschaftler die Struktur des gesunden und des erkrankten Gehirns und seine Stoffwechselprozesse genauestens untersuchen und sichtbar machen. Ziel ist es, Funktionen und Prozesse im menschlichen Gehirn zu verstehen und dadurch die Entstehung von Krankheiten möglichst früh zu erkennen und erfolgreich zu therapieren.

Im Forschungszentrum stehen Forschern Instrumente der Spitzenklasse zur Verfügung, die zum Teil in Jülich konzipiert wurden. Die ihnen zugrunde liegenden Verfahren entwickeln Jülicher Forscher mit Partnern an Universitäten und Technologieunternehmen weiter, damit auch Wissenschaftlergruppen anderer Einrichtungen davon profitieren können.

So arbeiten die Wissenschaftler in Jülich mit einem Hybrid-Tomografen, der die beiden Verfahren MRT und PET kombiniert. Einzigartig ist die hohe Feldstärke des MRT – mit 9,4 Tesla entspricht sie dem 190.000-fachen des Magnetfelds der Erde. Damit ist es eines der stärksten Geräte seiner Art weltweit. Während MRT verschiedene Gewebetypen im Gehirn unterscheidet, macht PET physiologische und biochemische Aktivitäten des Gehirns sichtbar. Aufgrund seiner Spezifikationen liefert „9komma4“ Bilder des menschlichen Gehirns in nie gekannter Schärfe. Wissenschaftler können damit erstmals Struktur und Gehirn bis auf die molekulare Ebene gleichzeitig analysieren.

Ebenfalls zur Jülicher Infrastruktur im Bereich der Hirnforschung gehört das derzeit entstehende PET-Zentrum. Dies ist eine Kooperationsplattform mit umliegenden Universitäten, in der die Jülicher Grundlagenforschung mit klinischer Anwendung vereinen und die Schlüsselkompetenzen des Forschungszentrums im Bereich der medizinischen Bildgebung und der pharmazeutischen Radiochemie bündeln werden.

Weitere Informationen:

mehr zum 9,4-T-MR-PET

zur Magnetresonanz-Tomografie (MRT)

zur Positronenemissions-Tomografie (PET)


Servicemenü

Homepage