Navigation und Service

Nachwachsende Rohstoffe für die Bioökonomie

Bei der Bioökonomie geht es darum, Möglichkeiten zu schaffen, um eine wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, Treibstoff aus geeigneter Biomasse herzustellen und industrielle Produktionsverfahren so umzustellen, dass sie möglichst ohne Erdöl auskommen. Hierfür müssen neue biobasierte Wertschöpfungsketten entwickelt werden, etwa um chemische Grundbausteine für die Industrie zu erzeugen. Biomasse kann aus der Landwirtschaft gewonnen werden, aus der Forstwirtschaft, aus der Fischereiwirtschaft oder der Abfallwirtschaft. Gleichzeitig geht es aber auch um die Nutzung des Wissens über biologische Systeme, um neue Produkte für die Wirtschaft bereitzustellen.

Die Jülicher Beiträge zur Bioökonomie kommen aus der Biotechnologie, aus der Pflanzen- sowie aus Bodenforschung. Hierbei arbeiten die Jülicher Institute mit Universitäten im Bioeconomy Science Centre (BioSc) zusammen.

In der Jülicher Biotechnologie liegt das Augenmerk auf neuen Technologien für die Entwicklung von Enzymen, Produktionsstämmen und Bioprozessen. Damit können aus nachwachsenden Rohstoffen industriell oder pharmazeutisch genutzte Wertstoffe gewonnen werden, die in Chemikalien, Vitaminen oder Waschmittelenzymen Verwendung finden.

In der Pflanzenforschung setzen Wissenschaftler ein Oktokopter bzw. eine Vermessungsdrohne im Freien ein. Feldforschung: Wissenschaftler untersuchen das Pflanzenwachstum aus der Luft.
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

In der Pflanzenforschung untersuchen Wissenschaftler unter anderem, welche Rolle Pflanzen und pflanzliche Reststoffe für die nachhaltige Produktion von Nahrungsmitteln, Treibstoffen und Alltagsprodukten spielen können.

In der Kooperation mit Forschern und Industrien entwickeln sie Konzepte und Technologien speziell zur quantitativen Pflanzenanalyse, der sogenannten Phänotypisierung. Hierfür nutzen sie biologische Expertise, Sensorik, Robotik und Automatisierungstechnologie. Jülicher Bodenforscher untersuchen mit Simulationen im Labor und in der Feldforschung die hydrologischen und biogeochemischen Prozesse, die in Böden stattfinden.

Institute:

Institut für Bio- und Geowissenschaften (IBG):

Biotechnologie (IBG-1)
Pflanzenwissenschaften (IBG-2)
Agrosphäre (IBG-3)

Weitere Infos:

BioSC

Pflanzenforschung (Archiv)
Bodenforschung (Archiv)
Biotechnologie (Archiv)

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.