Navigation und Service

Schlaganfall

Der Schlaganfall ist in Europa und USA seit vielen Jahren die wichtigste Ursache einer dauerhaften Behinderung. Laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erleiden pro Jahr in Deutschland etwa 260.000 Patienten einen Schlaganfall.

Am Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Kognitive Neurowissenschaften (INM-3), erforschen mehrere Arbeitsgruppen, wie sich ein Schlaganfall auf die Struktur und Funktion des Gehirns auswirkt. Hierbei sind häufig nicht nur motorische, sondern auch kognitive Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Sprache und Handlungskontrolle vom Schlaganfall betroffen.

Dabei schafft es das Gehirn, durch einen Schlaganfall verlorene Funktionen zu kompensieren und sich neu zu organisieren. Wie dies genau funktioniert und wie man diese Prozesse von außen durch spezielle Verfahren unterstützen kann, daran arbeiten die Wissenschaftler des Instituts zusammen mit der Klinik für Neurologie der Universität zu Köln.

Der neuartige und innovative Ansatz der Wissenschaftler liegt hier in der Kombination verschiedener Methoden, um die Netzwerke des Gehirns zu beeinflussen. Mit Hilfe der funktionellen Bildgebung sowie der Elektroenzephalographie (EEG) können die aktivierten Netzwerke des Gehirns sichtbar gemacht werden, um mögliche Störungen zu identifizieren. Mit Hilfe von technischen Verfahren wie der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) oder transkraniellen Gleichstromstimulation (TDCS) können dann gezielt Hirnregionen in ihrer Aktivität beeinflusst werden, um gestörte Funktionen zu verbessern.

Im Rahmen von Studien haben die Mediziner mit beiden Verfahren bereits klinische Erfolge erzielt: In Kombination mit klinischen Rehabilitationsmaßnahmen konnten bei den behandelten Schlaganfall-Patienten stärkere Verbesserungen erzielt werden als bei der jeweiligen Vergleichsgruppe ohne Stimulation mit TMS oder TDCS. Diese hoch innovativen Ansätze in der Schlaganfall-Rehabilitation werden aktuell in großen kontrollierten klinischen Studien geprüft.

Institut:

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.