Navigation und Service

Supercomputer

Supercomputer haben sich als unverzichtbare Werkzeuge für die Wissenschaft etabliert. Computersimulationen öffnen die Tür zu Fortschritten, die allein auf dem klassischen Weg über Theorie und Experiment nicht zu erreichen wären. Simulationen auf Superrechnern werden beispielsweise benötigt, um wissenschaftliche Modelle in der Physik und Klimaforschung oder den Neurowissenschaften zu überprüfen. Gleichzeitig vermitteln sie neue Einblicke in die Eigenschaften und Struktur von Materialien und Biomolekülen oder in den Ablauf biologischer und chemischer Prozesse.

Das Forschungszentrum Jülich ist seit der Einrichtung des ersten deutschen Höchstleistungsrechenzentrums im Jahr 1987 ein führender europäischer Standort von Supercomputern. Das Jülich Supercomputing Centre betreibt Computer der höchsten Leistungsklasse, darunter die Supercomputer JUQUEEN und JURECA, die mit einer maximalen Rechenleistung von jeweils über 5 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde zu den aktuell leistungsfähigsten Superrechnern der Welt gehören.

JURECA und der im Laufe des Jahres zu installierende Nachfolger von JUQUEEN verfügen über eine innovativen modularen Supercomputing-Architektur, die auf die heutigen Anforderungen wissenschaftlichen Rechnens zugeschnitten ist. Diese modulare Architektur sieht keinen einheitlichen Aufbau vor, sondern verschiedene Module, die auf spezifische Aufgaben wie etwa hochparalleles Rechnen oder wissenschaftliche Big-Data-Analysen spezialisiert sind und die sich über eine einheitliche Oberfläche ansteuern lassen.

Experten des JSC haben das Konzept gemeinsam mit Partnern anderer Einrichtungen und Unternehmen im Hinblick auf die nächste Generation von Supercomputern entwickelt, die sogenannte Exascale-Klasse.

Die Rechenzeit auf den Jülicher Superrechnern wird über unabhängige Peer-Review-Verfahren durch das John von Neumann-Institut für Computing vergeben. Das Jülich Supercomputing Centre ist Mitbegründer des Gauss Centre for Supercomputing (GCS), ein Zusammenschluss der drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren in Deutschland, und Koordinator des europäischen Supercomputer-Verbunds PRACE.

Institute:

Institute for Advanced Simulation - Jülich Supercomputing Centre (JSC)