Navigation und Service

JuDocs 2016 - Karriere made in Jülich

Seecasino, Forschungszentrum Jülich - 17. September 2016

"Ein gutes Stück Deutschland – so nannte Bundespräsident Gauck vor kurzem das Forschungszentrum. Für uns alle ist diese Würdigung Verpflichtung und Anreiz, das Forschungszentrum nicht nur zu erhalten, sondern weiterzuentwickeln", sagte Vorstandsvorsitzender Prof. Wolfgang Marquardt in seiner Begrüßung. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 332 Doktorandinnen und 576 Doktoranden im Forschungszentrum betreut. 320 von ihnen kamen aus dem Ausland – aus 57 Nationen.

Unter dem Titel „JuDocs 2016 – Karriere made in Jülich" wurden 39 Doktorandinnen und Doktoranden des Jahrgangs 2015/2016 in einer Feierstunde im Jülicher Seecasino offiziell verabschiedet.

Aftermovie 2016: Impressionen von der Jülicher Doktorandenehrung

Festrede 2016: „Did you had your strategy for your PhD?“

Exzellenzpreis 2016: Die Preisträger und ihre Forschung

JuDocs 2016

BilderstreckeBildVideo 1 BilderstreckeVon 150

judocs2016_001 JuDocs 2016 Copyright:  Forschungszentrum Jülich

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.