Navigation und Service

8th Jülich Lecture

Ethical issues raised by the progress of neuroscience

Die 8. Jülich Lecture beleuchtete ethische Fragestellungen, die sich im Zuge des Fortschritts im Bereich der Neurowissenschaften ergeben: Wie weit lässt sich menschliches Verhalten aufgrund von Vorgängen im Gehirn erklären? Zu welchem Grad bestimmt das menschliche Genom menschliches Verhalten? Wer bestimmt, was als Abweichung vom gesunden Gehirn gilt und was nicht? Welche Möglichkeiten und Gefahren bringen wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden mit sich - etwa wenn es darum geht, Gedanken zu lesen oder Verhalten zu kontrollieren?

Prof. Changeux ist Professor für molekulare Neurobiologie am Collège de France und dem Institut Pasteur.

Nach Jülich kam der renommierte Wissenschaftler auf Einladung der Arbeitsgruppe Wissenschaft und Ethik des Forschungszentrums.

Der Vortrag ist in englischer Sprache.

Dauer: 1 Stunde 29 Minuten

noPlaybackVideo

DownloadVideo

Prof. Jean-Pierre Changeux

Prof. Jean-Pierre Changeux

Prof. Changeux und Prof. Katrin Amunts

Prof. Changeux, Prof. Amunts

Prof. Changeux, Prof. Schmidt, Prof. Amunts

Prof. Changeux, Prof. Schmidt, Prof. Amunts

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.