Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Jülicher Azubis

Carsten Graf, Industrieelektriker

Dass Carsten Graf als bundesbester Industrieelektriker abgeschlossen hat, ist ihm noch immer nicht genug: Er hängt weitere 1,5 Jahre an, um Elektroniker für Betriebstechnik zu werden. Weil er im dritten Lehrjahr einsteigt, muss er die ersten Prüfungen bereits nach einem halben Jahr ablegen und nur ein Jahr später die nächsten Abschlussprüfungen bestehen. "Das ist anspruchsvoll, aber machbar", ist Graf zuversichtlich.

Carsten Graf hat Industrieelektriker gelernt.Carsten Graf an einer Übungsstation für speicherprogrammierbare Steuerungen, wie er sie während seiner Ausbildung zum Industrieelektriker kennengelernt hat.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Vanessa Derichs, Werkstoffprüferin

"Mein Ziel war es, einfach eine eins zu machen. Das das dabei herauskommt, das habe ich nicht zu träumen gewagt." Vanessa Derichs kann ihr bundesbestes Prüfungsergebnis nach wie vor kaum fassen. Die 21-Jährige lernte am Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Werkstoffstruktur und -eigenschaften (IEK-2) und am Zentralinstitut für Technologie (ZAT). Inzwischen arbeitet Derichs an der RWTH Aachen im Institut für Werkstoffanwendungen im Maschinenbau. Parallel zu ihrer jetzigen Arbeit bildet sie sich abends zur Technikerin fort.

Vanessa Derichs hat Werkstoffprüferin gelerntVanessa Derichs untersuchte während ihrer Ausbildung zur Werkstoffprüferin Proben zum Beispiel an einem Lichtmikroskop.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Florian Rhiem und Ingo Heimbach, Mathematisch-technische Softwareentwickler (MATSE)

Jeweils 96 von 100 möglichen Punkten haben Ingo Heimbach und Florian Rhiem in ihren Prüfungen an der Industrie- und Handelskammer erreicht – sie sind damit die besten MATSE Deutschlands 2012. Und nicht nur das: Im Dualen Studium erarbeiteten sie sich zeitgleich ihren Bachelor of Science in Scientific Programming – und schlossen auch darin "sehr gut" ab. Die notwendigen Grundlagen in Mathematik und Informatik vermittelte ihnen in Vorlesungen und Übungen im Jülich Supercomputing Centre (JSC) Ausbildungsleiter Prof. Paul Jansen mit seinen Kolleginnen und Kollegen vom JSC und der Fachhochschule. Im Team "Wissenschaftliche IT-Systeme" des Peter Grünberg Instituts (PGI) absolvierten die beiden den praktischen Teil der Ausbildung.

Die beiden MATSE haben sich entschieden, Jülich treu zu bleiben. Neben jeweils einer Drittelstelle haben sie inzwischen den Masterstudiengang Technomathematik begonnen.

Ingo Heimbach (l.) und Florian Rhiem haben als Mathematisch-Technische Softwareentwickler gelerntIngo Heimbach (l.) und Florian Rhiem haben während ihrer Ausbildung ein Programm entwickelt, mit dem sich Hohlstellen in Molekülen visualisieren lassen.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

zurück zur Meldung


Servicemenü

Homepage