Navigation und Service

Jülicher Kolloquium zu Mobilitätssystemen im 21. Jahrhundert

Wolfgang Müller-Pietralla (Leiter Zukunftsforschung und Trendtransfer, Volkswagen AG)

Anfang
08.05.2017 14:00 Uhr
Ende
08.05.2017
Veranstaltungsort
Forschungszentrum Jülich, großer Hörsaal (Zentralbibliothek, Gebäude 04.7)

Zukunft in Bewegung

Die Zukunft der Mobilität erforschen und mitgestalten. Ein Blick in das Jahr 2025.

In der Automobilindustrie, wie auch in anderen Branchen, hat die Dynamik, mit der sich Umfeld und Wettbewerb verändern, in dieser Dekade eine Komplexität ungeahnten Ausmaßes erreicht. Dies stellt die Forschungsarbeit im Unternehmen vor neue Herausforderungen und formt das Verständnis von Zukunft als prognostizierbare Größe hin zu einem explorativen und partizipativen Gestaltungsraum. Die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit geben uns Aufschluss über die aktuellen und zukünftigen Trends im Bereich innovativer Technologiefelder. Insbesondere die Anwendungen digitaler Technologien werden wir hautnah erleben, in der Industrie 4.0, in digitalen Assistenten und in der Vernetzung von Alltagsobjekten im sogenannten Internet der Dinge. Die zukünftige Mobilitätswelt wird den hochgradig autonomen Transport von Personen und Gütern ermöglichen und sowohl Verkehrs- als auch Bewegungsströme optimieren, um die stark zunehmende und fluktuierende Mobilitätsnachfrage zu erfüllen. Ab dem Jahr 2020 werden hoch- und vollautomatisierte Fahrzeuge in unterschiedlichen Einsatzszenarien und Regionen unterwegs sein.

Zudem wird sich Beziehung von Mensch und Technologie in den nächsten Dekaden von einer sporadischen Interaktion zu einem synchronen Zusammenspiel entwickeln. Service-Roboter, intelligente Verkehrsmanagementsysteme und Informationstechnologien, werden sich in einem kybernetischen System nahezu in Echtzeit beeinflussen. Durch die steigenden Erkenntnisse und Verfahren im Bereich der Künstlichen Intelligenz entstehen neue innovative Anwendungen. Prädiktive Analysen lassen Beziehungen und Muster innerhalb großer Datenmengen erkennen, auf deren Grundlage Verhalten und Ereignisse von Menschen und Maschinen mit hoher Wahrscheinlichkeit antizipiert werden können. Aus ihnen lassen sich individuelle und regional spezifische Lösungen und neue Geschäftsfelder entwickeln.

Die Mobilitätssysteme des 21. Jahrhunderts basieren daher auf radikal veränderten Voraussetzungen gegenüber denen des 20. Jahrhunderts. Die Art, in der Menschen, Materialien und Produkte bewegt werden, verändert sich mit den neuen technologischen Möglichkeiten, unterschiedlichen Wertvorstellungen und ökonomischen Innovationen. Intelligente und integrierte Systeme werden sich auf unser Mobilitätsverhalten, unsere Lebensstile, urbane Gemeinschaften und globale Lieferketten auswirken.

Der Volkswagen Konzern hat dazu im Jahr 2016 wichtige Meilensteine erreicht und Initiativen auf den Weg gebracht. Wir wollen nicht nur die Mobilität der Gegenwart entscheidend mitgestalten, sondern auch die der Zukunft.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten.

Zu diesem Vortrag lädt ein
Prof. Dr.-Ing. Detlef Stolten
im Namen des Wissenschaftlich-Technischen Rates des Forschungszentrums Jülich.