Zentralbibliothek - Internet

Navigation und Service


Nationaler Open Access Kontaktpunkt (OA2020-DE) – Datenstelle

Ein Projekt im Rahmen der Schwerpunktinitiative Digitale Information der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen

Öffnet neues Fenster

Welche Ziele hat das Projekt?
Wer ist an dem Projekt beteiligt?
Welche Aufgaben hat die Datenstelle?
Welche Ressourcen werden genutzt?

Welche Ziele hat das Projekt?

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat im Rahmen der Schwerpunktinitiative Digitale Information einen „Nationalen Open-Access-Kontaktpunkt (OA2020-DE)“ für Deutschland eingerichtet. Ziel des Projektes ist das Schaffen von Voraussetzungen für eine großflächige Umsetzung der Open-Access-Transformation wissenschaftlicher Zeitschriften. Der Fokus der Transformation richtet sich darauf, die heute bereits vorhandenen und im Subskriptionsmodell vertriebenen elektronischen Zeitschriften künftig nach einem Open-Access-basierten Geschäftsmodell anzubieten. Hier finden sich auch Überschneidungen zum ebenfalls von der Allianz geförderten DEAL-Projekt. Als Teil eines sich etablierenden internationalen Netzwerks nationaler Open-Access-Kontaktpunkte kooperiert OA2020-DE eng mit deutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Konsortien.
OA2020-DE – NOAK – Nationaler Open-Access-Kontaktpunkt
OA2020-DE – NOAK – Projektziele
Projekt DEAL – Bundesweite Lizenzierung von Angeboten großer Wissenschaftsverlage
OA2020 – The Initiative
Datenarbeit und „Nationaler Kontaktpunkt Open Access“ – ein Interview mit Dr. Bernhard Mittermaier (ABI Technik, 11.11.2017)

Wer ist an dem Projekt beteiligt?

Die Universitätsbibliothek Bielefeld und die Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich leiten, unterstützt von einer Projektgruppe, das Projekt OA2020-DE. Für die Konzeption, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit ist die UB Bielefeld verantwortlich. Die Datenerhebung und Bibliometrie liegt in Zuständigkeitsbereich der ZB. Die Mitglieder der Projektgruppe für inhaltliche Rahmenplanung und Steuerung der Aktivitäten im Rahmen des Projektes sind Vertreter bedeutender Wissenschaftseinrichtungen Deutschlands.
OA2020-DE – NOAK – Projektorganisation

Nationaler Open Access Kontaktpunkt (OA2020-DE) – DatenstelleCopyright: Forschungszentrum Jülich

Welche Aufgaben hat die Datenstelle?

  • Die Datenstelle konzipiert und programmiert eine Datenbank zur Unterstützung der Verhandlungsführer der Wissenschaftseinrichtungen bei Verhandlungen mit den Verlagen.
  • Daten zum nationalen und internationalen Publikationsaufkommen und dessen Nutzung werden aus externen Quellen importiert und, falls notwendig, für eine genaue Zuordnung der unterschiedlichen Schreibweisen der Einrichtungen, Verlage und Zeitschriften normiert.
  • Die Normdaten und Zahlungsinformationen für Erwerb, Lizenzierung und Gebühren von Publikationen in Zeitschriften werden pro Zeiteinheit zusammengefasst.
  • Als Ergebnis steht ein Portal mit Zugriff auf die notwendigen Kennzahlen und einem abgestuften Rechtemanagement zur Verfügung.

Welche Ressourcen werden genutzt?

Für das Projekt OA2020-DE werden bereits existierende oder im Aufbau befindliche Systeme genutzt:
OpenAPC – The Open APC initiative
LAS:eR – Lizenz-Administrations-System für elektronische Ressourcen
Statistikserver – Aufbereitung und Bereitstellung von Nutzungsstatistiken elektronischer Ressourcen
Kompetenzzentrum Bibliometrie – Dateninfrastruktur
BASE – Bielefeld Academic Search Engine – Die Quellen
Entwicklung eines Klassifikationsschemas (Banding) für die Informationsbeschaffung für wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland


Stellvertretender Projektleiter:
Dr. Bernhard Mittermaier
E-Mail: b.mittermaier(at) fz-juelich.de
Tel.: 02461 61-5368
Leitung der Zentralbibliothek

Datenstelle:
Philipp Pollack
E-Mail: p.pollack (at) fz-juelich.de
Tel.: 02461 61-2141
Verwaltung der Zentralbibliothek

Servicemenü

Homepage