Suche

zur Hauptseite

Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik (ZEA)
ZEA-2-Header

Navigation und Service


Experimentsysteme

Neutronen Halle 2009

Komplexe wissenschaftliche Instrumente sind durch hohe Heterogenität, einen dezentralen Aufbau und durch extreme Echtzeitanforderungen gekennzeichnet. Ziel der Arbeiten ist die Implementierung von Digitalelektronik und von Software zur Realisierung umfassender Hardware- und Software-Lösungen für solche Systeme. Es wird immer eine Gesamtverantwortung übernommen um dann – auch in Kooperation mit den anderen Fachabteilungen des ZEA-2 oder durch Zukauf von Komponenten – eine Komplettlösung zu realisieren. Hier besitzen die Kompetenzen in Systemanalyse, Planung und Systemintegration eine besondere Bedeutung.

Der Schwerpunkt der Projekte der letzten Jahre lag in der Realisierung von Datenerfassungssystemen für Hadronenphysik-Experimentsysteme an COSY und sowie komplette Steuerungs- und Datenerfassungssysteme für Neutronen-Instrumente im Rahmen des Aufbaus des JCNS.

Kompetenzschwerpunkte:

Systemprogrammierung, Echtzeitsysteme, Automatisierungstechnik, Kontrollsysteme, Prozesskommunikation, schnelle serielle Kommunikation, Datenerfassungssysteme, digitaler Schaltungsentwurf

Eingesetzte Technologien:

  • Betriebssysteme: Linux, BSD, Windows
  • Programmierssprachen: C, C++, Java, python, tcl, IDL, Step 7 (SCL, AWL, Graph)
  • Visualisierung: Qt, MFC, MOTIF, IDL, tk, WinCC flexible
  • Prozesskontrollsysteme: TACO, WinCC, TANGO (in Vorbereitung)
  • Middleware: RPC, EMS, RMI, OPC
  • Backplanes: PCI, PCIe, CPCI, CPCI Express, VME, MicroTCA, LVDbus
  • Automatisierungssysteme: SIMATIC S7, ET200S, ET200M, SINAMICS S110
  • Prozess/Feldbusse: PROFIBUS, ASi, PROFInet

Servicemenü

Homepage