Suche

zur Hauptseite

Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik (ZEA)
(leer)

Navigation und Service


BrainMet -Bioimaging of Metals in Brain and Metallomics

eine neuartige und leistungsfähige Zukunftstechnologie für die Demenzforschung

BrainMet (Brainmet - Bioimaging of Metals in Brain and Metallomics) wurde als eine neuartige und leistungsfähige Zukunftstechnologie für die Demenzforschung am 9. Dezember 2009 ins Leben gerufen. Das analytische BrainMet-Kompetenzzentrum am Forschungszentrum Jülich wurde mit der Expertise und Instrumentation von Thermo Scientific, mit den Kooperationspartnern der Medizininstitute im Forschungszentrum Jülich, mit Partnern aus Europa und Amerika gegründet. Mit den verfügbaren analytischen BrainMet Techniken lassen sich neuartige quantitative Verteilungsanalysen von Metallen in Gewebeschnitten in Kombination mit Untersuchungen der Bindung der Metalle an Biomoleküle (Metallomics) für die Gehirnforschung einsetzen.

BrainMet-Logo


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.