Navigation und Service

Internationales Interesse an BACCARA: 17 Studierende starten Promotionsstudium

Sie kommen aus Indien, Indonesien, Russland, Südkorea und Deutschland: 17 Nachwuchsforschende nehmen zum Wintersemester 2021/22 ihr Studium in der internationalen Forschungsschule für Batterie-Chemie, Charakterisierung, Analyse, Recycling und Anwendung BACCARA auf.

Zweite Kohorte BaccaraCopyright: iStock / alphaspirit

04. Oktober 2021 Sie kommen aus Indien, Indonesien, Russland, Südkorea und Deutschland: 17 Nachwuchsforschende nehmen zum Wintersemester 2021/22 ihr Studium in der internationalen Forschungsschule für Batterie-Chemie, Charakterisierung, Analyse, Recycling und Anwendung BACCARA auf. Von 377 Bewerbungen aus über 30 Nationen wurden die Studierenden ausgewählt, um zukünftig an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) im Batteriehotspot Münster zu forschen. Der Frauenanteil unter den Studierenden der internationalen Forschungsschule steigt damit auf 41 Prozent.

AnkitaCopyright: MEET / Heinemann

Eine der angehenden Batterieforscherinnen ist die 24-jährige Ankita Das aus Indien, sie haben mehrere Aspekte an BACCARA gereizt: „Die Möglichkeit, in so großen Maßstab mit Menschen zu interagieren, die dieselbe Leidenschaft für Wissenschaft und insbesondere für Batterien teilen wie ich, war meine Hauptmotivation. Zudem reizt es mich in einem Bereich zu arbeiten, der das Potential hat, bedeutende Veränderungen zu bewirken – die Energieversorgung oder unsere Umwelt sind da nur zwei Beispiele.“

Um den Neuankömmlingen den Start zu erleichtern, wurde das „BACCARA-Buddy-Programm“ ins Leben gerufen: Die bestehenden Studierenden unterstützen „die Neuen“ bereits vor Studienbeginn mit Rat und Tat per ZOOM, E-Mail oder Telefon. Insgesamt 26 Studierende aus acht Nationen studieren damit aktuell in der internationalen Forschungsschule, die im Sommer 2020 gegründet wurde.

MinjiCopyright: MEET / Heinemann

Die 25-jährige Minji Han aus Südkorea, die ebenfalls zur zweiten BACCARA-Kohorte gehört, blickt gespannt auf ihren Start in BACCARA: „Als internationale Studentin freue ich mich darauf, neue Kulturen in Deutschland zu erkunden und mich mit Menschen aus der ganzen Welt auszutauschen. Ich glaube, dass die Erfahrungen im BACCARA-Programm sowohl meine Sichtweise als auch meine Karrieremöglichkeiten erweitern können.“

Die frisch gestarteten Promotionsstudierenden zählen zu insgesamt 45 Talenten, die in den nächsten fünf Jahren in BACCARA vom geballten Wissen renommierter Forscherinnen und Forscher profitieren. Mehr als 20 Professorinnen und Professoren sowie Leitende der Nachwuchsforschungsgruppen aus dem WWU-Fachbereich Chemie und Pharmazie, dem MEET Batterieforschungszentrum, dem Helmholtz-Institut Münster des Forschungszentrums Jülich sowie weiteren Fachbereichen der Westfälischen Wilhelms-Universität beteiligen sich am Forschungs- und Ausbildungsprogramm. Das umfassende Programm deckt dabei ein breites Themenspektrum ab, welches den kompletten Wertschöpfungskreislauf von Batterien berücksichtigt.

Bewerbungen für BACCARA ab Januar 2022 erneut möglich

Die Internationale Forschungsschule ist offen für Chemikerinnen und Chemiker wie auch Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Schwerpunkte. Die Ausschreibung für die nächste Kohorte ist im Januar 2022 geplant. Das Land NRW fördert BACCARA mit 9,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren.