Navigation und Service

Digitaler Girls' und Boys' Day im JuLab

Über 40 'Boys' und 17 'Girls' folgten der Einladung des JuLab, am diesjährigen Boys' bzw. Girls' Day als digitale Veranstaltung am 22.4.2021 teilzunehmen. Das JuLab stellte sowohl für die 'Boys' als auch die 'Girls' jeweils ein vielseitiges Programm zusammen und lud interessante Gäste aus dem Forschungszentrum für Präsentationen und zum Livechat ein.

Nach einem kurzen Neugierigkeitscheck per Online-Umfrage und einer Präsentation über das Forschungszentrum ging es bei den Boys los mit einem Vortrag von Philipp Schaps vom Büro für Chancengleichheit (BfC) des Forschungszentrums Jülich "Wieso, weshalb, warum?  – wie uns die Soziologie hilft ein guter Forschungsstandort zu sein". Darin beschrieb er seinen fachlichen Hintergrund und was dieser für sein Berufsfeld bedeutet und gab zudem einen Einblick in die Entstehung und die Wirksamkeit von Geschlechterrollen in unserer Gesellschaft und speziell in der Welt der Wissenschaft. Interessiert waren die Jungen dabei, stellten Fragen und diskutierten lebhaft über verschiedene Punkte.

Girls' und Boys' Day

Gefolgt wurde dieser Programmpunkt von einer umfassenden Vorstellung der über 20 verschiedenen Möglichkeiten für eine Ausbildung bzw. ein duales Studium in der zentralen Berufsausbildung des Forschungszentrums durch Kerstin Hessler vom Ausbildungsmarketing. Dabei wurde lebendig geschildert, was sich z.B. hinter den Berufen Technischer Systemplaner, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik oder Fachangestellter für Medien und Informationsdienste verbirgt.

Girls' und Boys' Day

Bei den 'Girls' stand diese Ausbildungsvorstellung am Anfang des Programms. Gefolgt wurde sie von einer Präsentation von 3 Wissenschaftlerinnen aus ganz verschiedenen Forschungsbereichen (Lucy Dittrich, Chemikerin; Lotte Geck, Elektrotechnikerin; Anika Wiese-Klinkenberg, Biologin). Alle berichteten über ihre durchaus unterschiedlichen Wege in die Forschung. Beim anschließenden Livechat konnten die Schülerinnen Fragen zu Tagesabläufen in einem Forschungslabor stellen und erfuhren unter anderem, was Forschung mit Detektivspielen zu tun hat, was den drei Wissenschaftlerinnen in ihrem Beruf am meisten Spaß macht und wie einzelne Forschungsteams zusammengesetzt sind. Auch wenn es zurzeit pandemiebedingt keine kurzfristige Möglichkeit dafür gibt, interessierten sich drei Teilnehmerinnen spontan für ein Praktikum im Labor, was die Forscherinnen auch gerne, sobald es wieder geht, ermöglichen würden. Als Tipp wurde noch genannt, dass man sich für ein Praktikum ohnehin ca. 6 Monate im voraus bewerben sollte. Die Bewerbung läuft über die Zentrale Berufsausbildung. Dafür zählt eine Teilnahme an Veranstaltungen des JuLab, wie Ferienprogrammen oder eben dem Girls' und Boys' day natürlich immer als Pluspunkt. Alle Teilnehmer:innen fühlten sich am Ende gut informiert über das Forschungszentrum und gingen mit neuen Impulsen aus den Videokonferenzen.

Girls' und Boys' Day