Navigation und Service

Neuer Kurs am Schülerlabor vorgestellt

Jugendliche beschäftigen sich mit dem Riesenmagnetowiderstand

3. Dezember 2008 - Das Schülerlabor JuLab hat am Dienstag die Inhalte seines neuen Kurses vorgestellt. Auf dem neuen „Lehrplan“ stehen die physikalischen Zusammenhänge des Riesenmagnetowiderstands, dessen Entdecker, Prof. Dr. Peter Grünberg, vergangenes Jahr mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Das Schülerlabor möchte Schülerinnen und Schüler frühzeitig für Naturwissenschaften und Forschung interessieren und begeistern – denn Nachwuchsforscher fehlen in Deutschland. Der Grundstein für die Berufswahl von Jugendlichen wird Studien zufolge im Alter von 4 bis 15 Jahren gelegt, weiß Dr. Sebastian Schmidt, Mitglied des Vorstandes des Forschungszentrums Jülich. "Wir möchten den Kindern schon in diesem Alter, in dem die kindliche Neugierde auf dem Höhepunkt ist, die Vielfalt und die Faszination der Naturwissenschaften näher bringen. Umso schöner, dass uns dabei ein Nobelpreisträger unterstützt", so Schmidt.

Besucher der Präsentation konnten sich ein Bild von der Arbeit des Schülerlabors machen und selbst Hand anlegen: Auszubildende des Forschungszentrums erklärten die Wirkungsweise des Riesenmagnetowiderstands an der eigens konstruierten Versuchanordnung. Der Festplattenhersteller Samsung unterstützte die Arbeiten finanziell, gemeinsam mit seinen Distributionspartnern Actebis, Api, B.Com, Devil, Firstwise, Ingram Micro, Siewert & Kau, Techdata und Wave. Anhand von transparenten Mini-Festplatten demonstrierte Sun Spornraft (Samsung) die rasante Entwicklung zu kompakter werdenden Speichermedien, die durch die Grünbergsche Entdeckung möglich geworden ist.

Prof. Schmidt, Prof. Grünberg, Sun SpornraftDr. Sebastian Schmidt (links) und Prof. Peter Grünberg vom Forschungszentrum sowie Sun Spornraft von Samsung testen die Versuchsanordnung, anhand derer Jugendliche im Schülerlabor nun lernen können, warum der Riesenmagnetowiderstand so eine bedeutsame Entdeckung für die Computerwelt war.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen

Webseite JuLab