Navigation und Service

Forschungszentrum Jülich setzt auf Nachhaltigkeit

Forschungszentrum Jülich ist Anwender und Mentor des Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Jülich, 09. März 2016 – Das Forschungszentrum Jülich hat sich mit Beginn 2016 zum nachhaltigen Wirtschaften und Handeln nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) verpflichtet. Der Kodex, den der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) herausgebracht hat, beinhaltet 20 verbindliche Kriterien zur Nachhaltigkeit, die Unternehmen und Einrichtungen belegbar erfüllen oder anstreben müssen. Die Kriterien beinhalten Aspekte zur strategischen Ausrichtung des jeweiligen Unternehmens, seinem Prozessmanagement, Umweltschutz und Ressourcenmanagement sowie gesellschaftlich relevante Aspekte.

Das Forschungszentrum Jülich ist die 114. Organisation, die ihre "Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex" beim RNE erfolgreich eingereicht hat und das erste Zentrum innerhalb der Helmholz-Gemeinschaft, das sich dem Kodex verpflichtet. Dabei ist es selbst nicht nur "Anwender", sondern steht auch anderen Institutionen oder Firmen, die den Kodex umsetzen möchten, als DNK-Mentor zur Verfügung.

Forschungsspezifischen Aspekten von Nachhaltigkeit, die bisher nicht Teil des Kodex sind, widmet sich ein institutionenübergreifendes Projekt, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert: "Leitfaden Nachhaltigkeitsmanagement für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen". Ziel des Projekts ist es, Kriterien und Standards zu definieren, durch welche sich gesellschaftlich verantwortliche Forschung auszeichnet. Die Ergebnisse des Projekts könnten dann als Beitrag der Forschungseinrichtungen mit in den DNK einfließen.

Die Beiträge des Forschungszentrums zum Projekt leistet die Stabsstelle Zukunftscampus (ZC). Sie wurde 2012 eingerichtet, um Nachhaltigkeit in Forschung und Management des Forschungszentrums zu verankern. 2014 erschien der erste Jülicher Nachhaltigkeitsbericht, der die bisherigen Aktivitäten dokumentiert.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde 2001 von der Bundesregierung berufen. Ihm gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Weitere Informationen:

Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (Website DNK)

Erster Jülicher Nachhaltigkeitsbericht des Forschungszentrums: "Vernetzen, Forschen, Weiterdenken" (2014)

Mentorenprofil des Forschungszentrums (Website DNK)

Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE)

Ansprechpartner:

Dr. Peter Burauel
Leiter Stabsstelle Zukunftscampus
Telefon: +49 2461 61-6613
E-Mail: p.burauel@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Birgit Pfeiffer
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 2461 61-9596
E-Mail: b.pfeiffer@fz-juelich.de