Suche

zur Hauptseite

Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik (ZEA)

Navigation und Service


Neuartige Detektoren für die ESS

ESS-Detektoren

Das ZEL beteiligt sich an den Arbeiten des FZJ zur Überarbeitung der Pläne für die zukünftige Spallationsneutronenquelle ESS. In diesem vom BMBF geförderten "Design-Update" wird das ZEL zusammen mit dem HZB, dem HZG und der TUM den wichtigen Bereich der Detektorentwicklung bearbeiten. Hier ist durch die Verknappung von 3He langfristig ein Mangel an verfügbaren Neutronendetektoren entstanden, der durch die Entwicklung neuartiger Detektortechnologien beseitigt werden muss. Das ZEL wird sich dabei vorwiegend mit innovativen Szintillationsdetektoren basierend auf "Wavelength-Shiftern" befassen.

Ansprechpartner : Ralf Engels - Tel.: 02461 61 2878


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.