Navigation und Service

ERC Starting Grant für Benedikt Sabass

Jülich / Brüssel, 3. September 2019 – Der Physiker Dr. Benedikt Sabass vom Forschungszentrum Jülich erhält einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC). Damit wird er in den nächsten fünf Jahren für sein Projekt eine Förderung von rund 1,5 Millionen Euro aus dem Forschungsförderungsprogramm "Horizon2020" der Europäischen Union erhalten. Mit den Starting Grants bietet der ERC exzellenten Nachwuchswissenschaftlern in Europa die Möglichkeit, Grundlagenforschung zu betreiben und ein eigenes Forschungsteam aufzubauen.

Benedikt Sabass betrachtet die Bewegung von Zellen, etwa von stabförmigen Bakterien: Wie kontrollieren und steuern sie ihre Bewegungen? Wie reagiert die Zelle, wenn äußere Kräfte auf sie wirken? Zusammen mit seinem Team sucht er nach den grundlegenden Prinzipien der zellulären Mechanik und entwickelt Algorithmen, um sie zu beschreiben – auf jeder Ebene, vom einzelnen Molekül bis zur ganzen Zelle. "Wir wollen verstehen, wie Organismen wachsen, wie sich bei der Zellteilung aus einzelnen Zellen geordnete Strukturen entwickeln oder Tumore ausbreiten", erklärt Sabass, Leiter der "Young Investigators Group" am Jülicher Institute of Complex Systems, Theoretical Soft Matter and Biophysics.

Dr. Benedikt SabassDr. Benedikt Sabass
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Sascha Kreklau

In seinem Förderprojekt geht es um die Kräfte, die das Verhalten von Bakterien bestimmen. "Um zu verstehen, wie Verhalten und Kontrolle zusammenhängen, müssen wir die Kräfte der Bakterien in definierter Umgebung messen." Dafür will Benedikt Sabass zusammen mit seiner Forschergruppe eine spezielle Mikroskopietechnik weiterentwickeln. Mit der sogenannten Traktionskraftmikroskopie lassen sich sehr detailliert die Kräfte messen, welche biologische Zellen aufbringen, während sie wachsen, ihre Form verändern oder sich fortbewegen.

"In einer elastisch verformbaren Unterlage werden mikroskopisch kleine, fluoreszierende Referenzpunkte eingelassen", erklärt Benedikt Sabass. "Auf diesen Unterlagen können wir dann im Laborexperiment Zellen wachsen lassen. Wenn diese sich verformen, etwa nach der Gabe eines Botenstoffs, wird die Unterlage ebenfalls verformt, so dass sich die Referenzpunkte verschieben." Durch computerbasierte Verfahren lassen sich aus diesen Informationen die mechanischen Kräfte von Zellen berechnen.

"Diese Methode werden wir weiterentwickeln und dazu nutzen, das Bakterium Pseudomonas aeruginosa genau zu untersuchen", so Sabass. P. aeruginosa ist ein wichtiger Krankenhauskeim, der gegen mehrere Antibiotika resistent ist. "Die mechanischen Kontrollstrategien dieses Bakteriums können uns dann künftig als Modell für das Verhalten von verschiedenen ähnlichen Bakterien dienen."

Der ERC wurde 2007 von der EU gegründet und ist die erste europaweite Förderorganisation für Spitzenforscher auf verschiedenen Karrierestufen. Die Starting Grants richten sich an exzellente wissenschaftliche Nachwuchskräfte. Bislang hat das Forschungszentrum insgesamt elf ERC-Grants erhalten – als Starting, Consolidator und Advanced Grant.

Projekt:
„Quantifying minute forces: How mechanoregulation determines the behavior of pathogenic bacteria“

Weitere Informationen:
The Young Investigators Group of Benedikt Sabass: Understanding the Micromechanics of Life

Institute of Complex Systems (ICS), Bereich Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2 / IAS-2)

Ansprechpartner:
Dr. Benedikt Sabass
Leiter der Young Investigators Group
Institute of Complex Systems (ICS), Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2 / IAS-2)
Tel.: +49 2461 61-8828
E-Mail: b.sabass@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de