Navigation und Service

„Wir zeigen Pfade auf, wie die Klimagasreduktionsziele der Bundesregierung erreicht werden können“

Jülich, 20. Juli 2020 – Deutschland soll bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir unser Energiesystem umfassend umgestalten, in allen Bereichen – Energiesektor, Gebäude, Industrie, Verkehr: ein Jahrhundertprojekt. Wie das mit geringstmöglichen Kosten gelingen kann, haben Jülicher Forscher mithilfe einer ganzen Familie von Computermodellen simuliert. Die Kurzfassung ihrer Studie publizierten sie letzten Herbst; jetzt ist die vollständige Studie verfügbar. Auf 160 Seiten und in 45 Tabellen und 83 Grafiken schlüsselt sie im Detail auf, wie unser neues Energiesystem kostenoptimiert aussehen sollte. Wir haben dazu mit den Autoren der Studie, Dr. Martin Robinius und Prof. Dr. Detlef Stolten, gesprochen.

Energiesystem 2050: H2-ImportströmeAbbildung aus der Studie: Detailansicht der Importströme nach Deutschland unter Berücksichtigung der Importmengen und –kosten
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die Kurzfassung der Studie ist bereits im Oktober 2019 erschienen. Wie war die Wirkung in der Öffentlichkeit?

Das mediale Echo war sehr groß und sichtbar. Die Resonanz war sehr positiv. Mit der Kurzfassung unserer Studie ist es uns gelungen, die komplexen wissenschaftlichen Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit sowie vielen Medienvertretern verständlich darzustellen.


Die Kurzfassung Ihrer Studie ist 40 Seiten lang, die jetzt veröffentlichte vollständige Fassung hat einen Umfang von 160 Seiten. Was können die Leser in der Langfassung an neuen Informationen finden? Gibt es einen Aspekt, der den Autoren besonders wichtig war?

Wir haben nochmals sehr detailliert die Ergebnisse im Bereich Wasserstoff beschrieben und visualisiert. Wir hoffen auch, auf die vielen Anfragen, die uns erreicht haben, Antworten geben zu können. Durch die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung hat das Wasserstoffthema aktuell eine sehr breite Sichtbarkeit erhalten. In unserer Studie zeigen wir Pfade auf, wie die Klimagasreduktionsziele der Bundesregierung erreicht werden können. Wasserstoff spielt hierbei eine wichtige Rolle. Unsere Studie greift viele Punkte der Wasserstoffstrategie auf und zeigt, wer die zukünftigen Wasserstoffverbraucher sind oder wieviel Wasserstoff im Inland produziert werden sollte bzw. wieviel Wasserstoff importiert werden müsste.

Abbildung aus der Studie: Wasserstoff-Pipeline-Infrastruktur im Jahr 2050Abbildung aus der Studie: Wasserstoff-Pipeline-Infrastruktur im Jahr 2050
Copyright: Forschungszentrum Jülich


Wie geht es nun weiter? Haben Sie Folgeprojekte geplant?

Wir haben unserer bisherigen Studie untersucht, wie das zukünftige Energiesystem in Deutschland kostenoptimal ausgestaltet werden müsste, um eine CO2-Reduktion von 80 bis 95 Prozent bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Wenn wir aber den globalen Temperaturanstieg auf 1,5°C begrenzen wollen, müssen wir über die Treibhausgasneutralität – also vollständige Vermeidung bzw. Kompensation von Treibhausgasemissionen – sprechen. Genau das schauen wir uns gerade sehr detailliert an.

Weitere Informationen:

Langfassung der Studie „Kosteneffiziente und klimagerechte Transformationsstrategien für das deutsche Energiesystem bis zum Jahr 2050“

Mehr zur Studie auf der Website des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3)

Stellungnahme der Autoren zur Wasserstoffstrategie der Bundesregierung

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Detlef Stolten
Institut für Energie- und Klimaforschung, Techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3)
Telefon: +49 2461 61-3076
E-Mail: d.stolten@fz-juelich.de

Dr.-Ing. Martin Robinius
Institut für Energie- und Klimaforschung, Techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3)
Telefon: +49 2461 61-3077
E-Mail: m.robinius@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-9054
E-Mail: r.panknin@fz-juelich.de