Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2020M-030, Energietechnik, Rohstoffingenieurwesen, Umwelttechnik, Georessourcenmanagement, Geowissenschaften, Agrarwissenschaften

Masterarbeit: Agrophotovoltaik in Nordrhein-Westfalen

Hintergrund
Am Institut für Technoökonomische Systemanalyse (IEK-3) des Forschungszentrums Jülich untersuchen wir mögliche Wege hin zu einem nachhaltigen Energiesystem. Eine besondere Rolle in einem nachhaltigen Energiesystem kann dabei der Agrophotovoltaik zukommen, bei der Landwirtschaft (Nahrung und Bioenergie) und Photovoltaik dieselbe Fläche nutzen. Dazu werden die Photovoltaikmodule erhöht errichtet und die Fläche darunter zusätzlich für den Ackerbau genutzt.

Diese Arbeit fokussiert auf Nordrhein-Westfalen und sein Biomassepotential.

Ihr Beitrag
Ziel der Arbeit ist die Erfassung des Agrophotovoltaikpotentials in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen dessen sind Kriterien zu entwickeln, aufgrund derer entschieden werden kann, ob eine Fläche für Agrophotovoltaik geeignet ist oder nicht. Dies hängt u.a. davon ab, welche Pflanzen wo angebaut werden. Basierend auf diesen Kriterien sowie der Recherche und Analyse von georeferenzierten Daten soll die mögliche Agrophotovoltaikfläche in Nordrhein-Westfalen ermittelt werden. Anschließend werden die Ergebnisse in das am Institut entwickelte Python-Paket FINE eingebunden und exemplarische Energieszenarien berechnet. FINE ist ein Framework zur Modellierung, Optimierung und Analyse von Energiesystemen. Folgende Arbeitspakete sollen dabei im Wesentlichen bearbeitet werden:

  • Erarbeitung von Regionsmerkmalen, aufgrund derer Regionen zur Nutzung für Agrophotovoltaik geeignet sind, mithilfe von Literatur/verfügbaren Daten
  • Bestimmung der gesamten Fläche in Nordrhein-Westfalen, die zur Agrophotovoltaiknutzung zur Verfügung steht mithilfe der entwickelten Merkmale
  • Übertragung der Ergebnisse in FINE und exemplarische Energieszenarienrechnungen

Ihr Profil

  • Sehr gute Noten im Bereichen Energietechnik, Rohstoffingenieurwesen, Umwelttechnik, Georessourcenmanagement, Geowissenschaften, Agrarwissenschaften oder verwandten Studiengängen
  • Interesse an aktuellen energietechnischen Fragestellungen
  • Fähigkeit selbstständig und analytisch in einem Projektteam zu arbeiten
  • Idealerweise haben Sie bereits Erfahrung in der Programmierung, idealerweise mit Python
  • Erste Erfahrungen mit QGIS, ArcGIS oder ähnlichen Programmen sind von Vorteil
  • Sehr gute Deutschkenntnisse

Unser Angebot

  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe in einer der größten Forschungseinrichtungen Europas
  • Eine hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Intensive Betreuung der Arbeit vor Ort
  • Die Arbeit wird vergütet

Kontakt
Natascha Landwehr
Forschungszentrum Jülich GmbH
IEK-3: Technoökonomische Systemanalyse
52425 Jülich

E-Mail: n.landwehr@fz-juelich.de
Tel: 0246161-8922
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/