Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-2 - Pflanzenwissenschaften
Kennziffer: 2019-145

test

Das Institut für Bio- und Geowissenschaften, Institutsbereich Pflanzenwissenschaften (IBG-2), entwickelt auf Basis molekularer, physiologischer und ökologischer Expertisen integrierte Konzepte zur Intensivierung und Nachhaltigkeit der Pflanzenproduktion für die Bioökonomie. Ziel ist es, den Ertrag zu verbessern, die Qualität an verschiedene Nutzungsformen (Lebensmittel, Futtermittel, Rohstoffe, Bioenergie) anzupassen, Nährstoffkreisläufe zu schließen - generell sowohl Produktion als auch Produktnutzung an die zukünftigen Klima- und Produktionsbedingungen anzupassen. Das IBG-2 hat eine weltweit führende Position in der Pflanzenphänotypisierung, geprägt von den ausgezeichneten Kenntnissen in der Aufklärung der dynamischen Wechselwirkung zwischen Pflanze und Umwelt, kombiniert mit Technologieentwicklung, Ingenieurwissenschaften und Bioinformatik. Dabei entwickelt und betreibt der Institutsbereich einschlägige Infrastrukturplattformen und Technologien der nächsten Generation und stellt sie externen Nutzern zur Verfügung.

Im Rahmen der Bioökonomie betreibt das IBG-2 Forschung auf unterschiedlichen Skalen – regional, national und global – vernetzt in verschiedenen Clustern und Organisationen. Verwertung, Kommerzialisierung und Entrepreneurship sind wichtige Elemente unserer Forschungs- und Innovationsstrategie genauso wie der stetige Austausch mit unseren Industriepartnern, Wissenstransfer -Aktivitäten.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Pflanzenwissenschaften: Koordination - Kommunikation - Wissenschaftsmanagement

Ihre Aufgaben:

  • Wissenschaftliche sowie organisatorische Begleitung von Forschungs- und Forschungsinfrastrukturprojekten rund um die Themen Pflanze, Phänotypisierung und Bioökonomie
  • Verzahnung der Aktivitäten und Initiativen im Forschungszentrum Jülich, der Helmholtz-Gemeinschaft und externer Partner auf nationaler und internationaler Ebene in der Bioökonomie bzw. Pflanzenphänotypisierung
  • Inhaltliche Planung und Durchführung von Projekttreffen, Workshops, Sitzungen für die Zielgruppen Wissenschaft, Industrie, Gesellschaft und Politik
  • Mitarbeit bei der Steuerung projektbezogenen Aktivitäten in Forschung und Technologietransfer, z.B. Querschnittsverbund Bioökonomie (https://www.helmholtz.de/en/about_us/portfolio_process/sustainable_bioeconomy/ )
  • Koordination der Informationsflüsse, z. B. zu Ausschreibungen sowie bei der Herstellung und Pflege von Kontakten zu nationalen und internationalen Fördergebern, gegenüber öffentlichen und privaten Einrichtungen, Technologie-Entwicklern/innen, Anwendern/innen und Kooperationspartnern/innen
  • Identifikation geeigneter Inhalte und Erarbeitung von Beiträgen zur öffentlichkeitswirksamen Außendarstellung des Institutsbereichs, von Projekten und Themen zur Förderung des Wissenstransfers (z.B. mittels Ausstellungen oder Internetpräsentationen), ggf. in Zusammenarbeit mit der Unternehmenskommunikation (UK) des Forschungszentrums Jülich
  • Erarbeitung von Konzeptbeiträgen zur Weiterentwicklung von Prozessen zur wissenschaftlich-administrativen Umsetzung großer Forschungsvorhaben bzw. der Etablierung von Forschungsstrukturen, z.B. Forschungsverbünden

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise einer naturwissenschaftlichen bzw. fachnahen Ausrichtung, idealerweise mit Promotion
  • Fundiertes Wissen über die aktuelle (Bioökonomie oder Pflanzen-) Wissenschaftslandschaften, wodurch Sie in der Lage sind, wissenschaftliche Entwicklungen in größeren Kontexten zu sehen
  • Wissenschaftlicher Hintergrund in relevanten Forschungsfeldern, wie z.B. Pflanzenforschung/ Phänotypisierung, nachhaltiger Biomasseproduktion/ -nutzung, Biotechnologie oder Ingenieurwissenschaften, Ökonomie und/oder Sozioökonomie
  • Erfahrung mit wissenschaftlichen und administrativen Strukturen und Prozessen sowie in der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen, wissenschaftsnahen Organisationen und Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft
  • Erfahrung in Wissenschafts- und Projektmanagement
  • Nachgewiesene Erfahrung im Bereich der Wissenschaftskommunikation, beim Verfassen und Redigieren von Texten für diverse Kommunikationskanäle sowie bei der Entwicklung von Kommunikationsstrategien
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Selbstständige Arbeitsweise und sehr gute Teamfähigkeit
  • Starke Kommunikationsfähigkeiten, Verhandlungs- und Problemlösekompetenz

Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Die Möglichkeit zur Zusammenarbeit in einem motivierten, internationalen und interdisziplinären Team
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und durch verschiedene Fortbildungsprogramme
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-145: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.