Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-3 - Agrosphäre
Kennziffer: 2019-265

test

Das Institut für Bio- und Geowissenschaften – Institutsbereich Agrosphäre (IBG-3) trägt mit seinen Arbeiten zu einem verbesserten Verständnis hydrologischer und bio-geochemischer Prozesse in terrestrischen Systemen bei. Untersuchungen zum Verbleib und zum Verhalten anthropogener Stoffe sowie zur Aufklärung von Stoffaustauschprozessen im Kontinuum Boden-Pflanze-Atmosphäre und zu den Kreisläufen wichtiger Stoffe stehen dabei im Mittelpunkt. Mithilfe einer Kombination von Experiment, Modellierung und innovativen Beobachtungstechnologien sollen die vorhandenen Lücken zwischen kleinskaligem Prozessverständnis und regionalem Management geschlossen werden. Hierdurch werden Managementempfehlungen zur nachhaltigen und ressourcenschonenden Nutzung von Böden und Wasser auf naturwissenschaftlicher Basis ermöglicht und der Einfluss von Klima- und Landnutzungswandel auf terrestrische Systeme quantifizierbar.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Informatiker / Ingenieur im Bereich Geoinformatik (m/w/d)

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen einer Pilotphase zum Aufbau der Nationalen Dateninfrastruktur Erde und Umwelt (NFDI4Earth) sollen bereits bestehende verteilte Infrastrukturen für terrestrische, atmosphärische und/oder marine Datenbestände in einer gemeinsamen Serviceschicht gekoppelt werden. Diese soll themenspezifische Zugänge (Views) zu Daten und Datenwerkzeugen erlauben. Schwerpunkte der geplanten Entwicklung sind die Standardisierung/Harmonisierung von Datenformaten, -strukturen und Metadaten, die Etablierung generischer/automatisierter Datenworkflows zur Datenqualitätssicherung, nachhaltige technische Infrastrukturen und die nachhaltige Bereitstellung von Datenprodukten und deren zitierbare Veröffentlichung. Im Forschungszentrum Jülich soll dies für die TERENO Dateninfrastruktur TEODOOR umgesetzt werden („Fit for FAIR“).

Ihre Aufgaben im Detail:

  • Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung von Werkzeugen zur automatisierten Verarbeitung sowie zur webbasierten Veröffentlichung von Beobachtungsdaten mit Hilfe von OGC-konformen Webdiensten, GIS-Anwendungen, Client-Server Anwendungen
  • Mitarbeit bei der Standardisierung bzw. Harmonisierung von Daten und Metadaten
  • Implementierung eines Systems zur Vergabe von eindeutigen Bezeichnern für Umweltbeobachtungsmessstellen (DEOS) sowie für Datenprodukte (DOI). Diese sollen es erlauben, Datenbestände, Standorte, Methoden und Werkzeuge zur Erhebung von Daten zu referenzieren und in wissenschaftlichen Publikationen zu zitieren. Hierzu gehören die Entwicklung von webbasierten Verwaltungs- und Informationswerkzeugen sowie von automatisiert erstellen „Landing Pages“ unter Benutzung der hierfür gängigen Entwicklungsframeworks.
  • Entwicklung und Betreiben eines vertrauenswürdigen Datenarchivs im Sinne der Core Trust Seal Initiative innerhalb einer interdisziplinären Arbeitsgruppe
  • Einrichten von Workflows und Methoden zur Archivierung und Interpretierbarkeit von Daten über zeitliche Technologiegrenzen hinaus. Hierzu gehört vor allem die Mitarbeit bei organisatorischen Aufgaben, wie z. B. dem Verfassen von Datenmanagementplänen.
  • Implementierung eines Portals zur Suche, Visualisierung und zum Zugriff auf verteilte Umweltbeobachtungsdaten („observatory view“)


Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik (Diplom-Informatiker (FH), Bachelor of Science in Informatik) oder abgeschlossenes technisches Hochschulstudium (Diplom-Ingenieur (FH) oder Bachelor of Engineering in Geoinformatik) oder vergleichbare Qualifikation
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit objektorientierter Programmierung, insbe-sondere in der Programmiersprache JAVA, und den hierfür gängigen Design-Prinzipien und Programmier-Patterns
  • Kenntnisse im Bereich WebAPI (REST/SOAP Schnittstellen), Webanwendungen (GWT, Spring (Thymleaf), Bootstrap) und Webservices sind erforderlich
  • Idealerweise Erfahrungen mit dem PostgreSQL Datenbankmanagementsys-tem und entsprechenden objektrelationalen Abbildungs-frameworks (ORM) insbesondere Hibernate
  • Erfahrungen mit OGC Services und Standards sind wünschenswert
  • Hoher Qualitätsanspruch, ergebnisorientierte Arbeitsweise, Teamplayer
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sowie eine kommunikative Persönlichkeit


Unser Angebot:

  • Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und Workshops
  • Möglichkeit zur wissenschaftlichen und technischen Weiterbildung
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung ist eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppen 10-11 TVöD-Bund möglich.


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-265: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.