Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: JSC - Jülich Supercomputing Centre
Kennziffer: 2019-431

test

Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) im Forschungszentrum Jülich betreibt eine der leistungsfähigsten HPC-Infrastrukturen Europas, die es Wissenschaftlern und Ingenieuren ermöglicht, hochkomplexe Probleme durch Simulationen zu lösen. Die Simulationslaboratorien des JSC führen domänenspezifische Forschung durch und unterstützen die Nutzergemeinden auf hohem Niveau. Insbesondere führt das SimLab Terrestrial Systems numerische Simulationen in den Geowissenschaften durch und trägt zu einem besseren Verständnis und einer besseren Vorhersage geophysikalischer, hydrologischer, meteorologischer und biogeochemischer Prozesse in terrestrischen Systemen bei. Das SimLab TerrSys wird gemeinsam von dem JSC und dem Centre for High Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems (www.hpsc-terrsys.de) des Geoverbund ABC/J (www.geoverbund-abcj.de) betrieben. Dieses Zentrum unterstützt und koordiniert geowissenschaftliche HPC-Anwendungen in der Region Aachen, Köln, Bonn und Jülich.

Verstärken Sie diesen Bereich als

HPC Softwareentwickler (w/m/d) Terrestrische Systeme

Ihre Aufgaben:

Ein wichtiges Forschungsziel im Arbeitsprogramm "Net-Zero-2050-Emissions" der Helmholtz-Klimaschutzinitiative HI-CAM ist die Entwicklung einer Prototyp-Boden-Kohlenstoff-App, um das Potenzial moderner Datentechnologien zu demonstrieren und einen durchgängigen Workflow von der wissenschaftlichen Simulation bis zum Webservice für den Endverbraucher zu etablieren. Terrestrial Systems Modelling Platform Simulationen (TerrSysMP), die an den Jülicher HPC-Systemen durchgeführt werden, sollen verarbeitet und die Ergebnisse nach den FAIR-Datenprinzipien aufbereitet werden, so dass Programme und menschliche Benutzer einen flexiblen und schnellen Zugriff auf ausgewählte Datenteilmengen erhalten. Im Rahmen der TerrSysMP umfasst Ihre Arbeit die folgenden Aufgaben:

  • Konzipierung und Implementierung eines Softwarewerkzeugs zur automatischen Generierung von Metadaten aus Runskripten und Systemdaten
  • Unterstützung bei der Implementierung eines iRODS-basierten Daten-Management-Frameworks (B2SAFE)
  • Entwicklung eines Daten-Workflows und Staging-Konzepts für Output mit der Möglichkeit, den Modell-Output mit persistent identifiers in einem Daten-Publikationsservice (B2SHARE) zu verknüpfen
  • Unterstützung bei der Optimierung des Daten-Stagings von Input und Output
  • Entwicklung und Erweiterung parallel arbeitender wissenschaftlicher Programme und Prozessierungsketten

Ihr Profil:

  • Masterstudium in Computer Science oder Angewandter Mathematik
  • Promotion und relevante wissenschaftliche Publikationen wären wünschenswert
  • Erfahrung mit HPC-Systemen und numerischen Modellen
  • Erfahrung mit Python und SQL Datenbanken
  • Erfahrung im Umgang mit großen Datenmengen
  • Sehr gute kommunikative und organisatorische Fähigkeiten
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse

Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Internationale und interdisziplinäre Arbeitsumgebung
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 05.01.2020 über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-431: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.