Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik
Kennziffer: 2019D-133

test

Wissenschaftlich-technische Kompetenzfelder des Instituts für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3) sind elektrochemische Wandler mit Elektrolyten aus Polymermembranen (PEM-FC & EC) und Keramik (SOC) sowie chemische Wandler zur autothermen Reformierung, katalytischen Gasnachbehandlung und Kraftstoffsynthese. Es werden vollständige Energiesysteme und verfahrenstechnische Komponenten sowie elektrochemische und katalytische Vorgänge und Prozessführungen experimentell und theoretisch untersucht.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Entwicklung der sektoralen Energienachfrage auf Basis einer zeitlich und räumlich aufgelösten Modellierung

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen der deutschen Energiewende spielt die zukünftige Energienachfrage eine zentrale Rolle zur Entwicklung von Energiekonzepten und Energieszenarien. In bestehenden Energiesystemmodellen wird die Entwicklung der Energienachfrage häufig mit vereinfachten Ansätzen abgebildet. Eine zeitlich und räumlich aufgelöste Modellierung von Energienachfragen ist allerdings die Voraussetzung zur Bestimmung von Residuallasten und zur Bestimmung der Belastung und des Ausbaubedarfs des Stromnetzes. In Vorarbeiten wurde bereits ein Ansatz zur Bestimmung der zukünftigen Strom-Residualast des Haushaltssektors entwickelt und modellseitig implementiert.

Im Rahmen der Promotionsarbeit soll das vorhandene Modell um die Sektoren Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD) sowie der Industrie erweitert werden, mit dem Ziel der bottom-up Modellierung der Energienachfrage über alle Endverbrauchssektoren.

In diesem Zusammenhang umfassen Ihre Aufgaben im Wesentlichen:

  • Zeitlich und räumlich aufgelöste Modellierung der Energienachfrage des Sektors Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD) sowie der Industrie für Deutschland
  • Entwicklung eines Ansatzes zur Typisierung von Gebäuden des GHD Sektors
  • Weiterentwicklung eines bestehenden Optimierungsmodells zur Optimierung von Gebäudeenergiesystemen
  • Entwicklung von Szenarien zur Erreichung der sektoralen Klimaschutzziele in Deutschland
  • Bestimmung zukünftiger Residuallastverläufe unter Berücksichtigung von Strukturwandel und Technologietrends (Digitalisierung)

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Elektrotechnik, Umwelttechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Physik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und -wirtschaftlichen Fragestellungen
  • Sehr gute Kenntnisse in Python sind von Vorteil
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise
  • Ausgeprägte Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit mit internen und externen Projektpartnern
  • Hohe Flexibilität und großes Engagement
  • Fundierte Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Promotion
  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe sowie ein internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld in einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie z. B. der internationalen Energieagentur
  • Mitarbeit in unserer Abteilung Technoökonomische Energiesystemanalyse (http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Forschung/_Process-and-System-Analysis/_node.html)
  • Möglichkeit zur Teilnahme an (internationalen) Konferenzen und Projekttreffen
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z. B. durch ein umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (75%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren



Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 16.09.2019 über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019D-133: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.