Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-2 - Pflanzenwissenschaften
Kennziffer: 2019D-228

test

Im Institutsbereich Pflanzenwissenschaften (IBG-2) des Instituts für Bio- und Geowissenschaften (IBG) werden auf Basis molekularer, physiologischer und ökologischer Expertisen integrierte Konzepte zur Intensivierung und Nachhaltigkeit der Pflanzenproduktion für die Bioökonomie entwickelt. Darüber hinaus wird mit Partnern aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft an ganzheitlichen Konzepten zur Nutzung der pflanzlichen Biomasse geforscht. Im Forschungsbereich „Alternative Biomasse und integrierte Bioraffinerie Konzepte“ werden u. a. Technologien zur vollständigen Umsetzung und Verwertung von Biomasse entwickelt. Hierbei werden detailliert die Zusammensetzungen von Prozessströmen und Ausgansmaterial mit Hilfe moderner analytischer Verfahren charakterisiert.

Das Institut für Energie- und Klimaforschung – Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9) beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Entwicklung leistungsstarker und ressourceneffizienter Materialien und Komponenten zur elektrochemischen Energiespeicherung und Energiewandlung. Ziel der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind kostengünstige Batterien, Brennstoffzellen und Elektrolyseure mit verbesserter Energie- und Leistungsdichte, längerer Lebensdauer und maximaler Sicherheit.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Lignin-Extraktion und Modifikation zur Anwendung in elektrogesponnenen Kohlenstofffasern für Festkörper-Lithium-Ionen-Batterien

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen des Projektes soll Lignin als ein alternatives Material für Batterieelektroden untersucht werden. Mithilfe der OrganoCat-Technologie soll Lignin aus Biomasse extrahiert und modifiziert sowie detailliert charakterisiert werden. Nach der Fraktionierung und Reinigung sollen definierte Lignine zu Kathodenmaterialien verarbeitet und auf ihre Funktionalität hin bewertet werden. Das Ziel ist es eine effektive Kathode zu entwickeln, die gleichzeitig nachhaltiger und weniger toxisch ist, als herkömmliche Kathoden.

Ihre Aufgaben im Detail:

  • Charakterisierung pflanzlicher Biomasse (nasschemischer analytischer Aufschluss, Extraktion mit organischen Lösungsmitteln und Katalysatoren, IC, GC-MS, HPLC, sowie photometrischer Methoden)
  • Charakterisierung von Lignin (reduktive Spaltung und GC-MS Analytik, Untersuchung mittels 1D- und 2D-NMR)
  • Ligninsynthese und Funktionalisierung (Lignocellulose-Aufschluss mit OrganoCat-Prozess, Ligninfraktionierung und -aufreinigung, N-/P-Lignindotierung)
  • Elektrodenherstellung (Elektrospinning, Design der Verfahren zum Trocknen, Vernetzen und die Bedingungen für die Carbonisierung)
  • Strukturelle, chemische und elektrochemische Charakterisierung der Elektroden (Physikalisch-chemische Charakterisierung der Elektroden, Leistungsbewertung der Elektroden)
  • Datenauswertung, -aufbereitung und -kommunikation

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) im Bereich der Chemie, Verfahrenstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung mit Interesse an Themen zur Verwertung von Lignin
  • Interesse an dem angebotenen Thema und praktische Erfahrungen im Labor sind Voraussetzung für die Einstellung
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Festkörperelektrolyte sind von Vorteil
  • Ein hohes Maß an Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein, Teamgeist und die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten
  • Gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • Gute Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit zur Arbeit in einem interdisziplinären und internationalen Team

Unser Angebot:

  • Arbeiten an einer der größten und bekanntesten Forschungseinrichtung Europas mit exzellenter wissenschaftlicher und technischer Infrastruktur für die Ausübung hochwertiger Tätigkeiten
  • Möglichkeit zur Zusammenarbeit in einem Team aus hochmotivierten Wissenschaftlern/innen und Technikern/innen in einem internationalen, interdisziplinären Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen sowie Weiterentwicklung der persönlichen Stärken durch verschiedene Fortbildungsprogramme
  • Kontinuierliche fachliche Begleitung durch ein Team aus Betreuern
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Die angebotene Stelle ist auf drei Jahre befristet
  • Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (65%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund).
  • Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs


Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Die Position ist bis zur erfolgreichen Besetzung ausgeschrieben. Bitte bewerben Sie sich daher möglichst zeitnah. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019D-228: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.