Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: INM-2 - Molekulare Organisation des Gehirns
Kennziffer: 2020-078

test

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Institut für Neurowissenschaften und Medizin - Molekulare Organisation des Gehirns (INM-2) konzentrieren sich auf die in vivo Entschlüsselung molekularer, zellulärer und systemischer Grundlagen der Gehirnfunktion/-dysfunktion mittels Verfahren der Bildgebung. Thematisch untersuchen wir physiologische Grundlagen der Gehirnfunktion und deren Anpassung von kurzfristigen zirkadianen Schwankungen (Schlaf) bis hin zu lebenslangen Veränderungen (Altern). Zudem interessieren uns molekulare Pathomechanismen von Erkrankungen des Gehirns (z. B. Proteinaggregation bei den neurodegenerativen Erkrankungen) und resultierende plastische Kompensations- bzw. Reservemechanismen. Methodisch kommen insbesondere moderne Verfahren der molekularen Bildgebung (PET) aber auch der strukturellen und funktionellen Bildgebung (MRT, MRS, fMRT) sowie elektrophysiologische und neurochemische Verfahren in Modellorganismen, Probanden- und Patientenstudien zum Einsatz.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Koordinator für Dateninfrastruktur (w/m/d)

Ihre Aufgaben:

  • Design und Implementierung von KI-Anwendungen bei der Analyse von neurowissenschaftlichen Daten, insbesondere Bildgebungsdaten
  • Entwicklung von interaktiven Analysen neurowissenschaftlicher Daten
  • Entwicklung bei der weiteren Spezifikation und Projektplanung von Analyseplattformen
  • Neukonzeption von KI-Schemata für verschiedene Arbeitsbereiche (Experimente/Simulation)
  • Durchführung von allen Aspekten der modernen Softwareentwicklung: Test, Continuous Integration, DevOps, Dokumentation und direkte Benutzerunterstützung
  • IT-Systemadministration (Windows/Linux)
  • Implementierung von Datenverarbeitungscodes
  • Publikation von wissenschaftlichen Ergebnissen und deren Präsentation auf Tagungen und Konferenzen
  • Anleitung von Mitarbeitern und Doktoranden des Institutes sowie von Kollaborationspartnern bei wissenschaftlichen Projekten

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Fachrichtung Informatik, Mathematik oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • Gute Stochastik-Kenntnisse
  • Expertise in der Entwicklung servicebasierter Software-Frameworks
  • Einschlägige Erfahrung in der Entwicklung von KI-Anwendungen
  • Gute Kenntnisse in Python oder Matlab sowie Windows- und Linux-Betriebssystemen
  • Interesse an der Arbeit in einem interdisziplinären internationalen Team
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift

Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Die Möglichkeit, mit weltweit führender technischer Ausstattung, innovativen Softwaretechnologien und faszinierenden neurowissenschaftliche Daten arbeiten zu können
  • Eine herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem interdisziplinären und internationalen Forschungsumfeld
  • Flexible und exzellente Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 12.04.2020 über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2020-078: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.