FLOXbox

FLOX ist ein automatisiertes Feldspektroskopiegerät, das unbeaufsichtigte, kontinuierliche Langzeitmessungen der sonneninduzierten Chlorophyllfluoreszenz vornehmen kann.

Der FLOX wurde vom IBG-2: Pflanzenwissenschaften des Forschungszentrums Jülich und dem Remote Sensing of Environmental Dynamics Laboratory der Universität Mailand-Bicocca entwickelt. Im Jahr 2015 gründeten zwei Mitglieder der Partner das neue Start-up-Unternehmen JB Hyperspectral http://jb-hyperspectral.com/wordpress/. Die kommerziellen Versionen der FLOX-Boxen werden von diesem jungen Start-up-Unternehmen vertrieben.

FLOX misst die sonneninduzierte Chlorophyllfluoreszenz (SIF) von Pflanzendächern als Maß für die photosynthetische Kapazität von Pflanzen unter natürlichen Lichtverhältnissen. Ein QEPro-Spektrometer von Ocean Optics, das den Rot/Nahinfrarot-Bereich (650 - 800 nm) abdeckt, misst die Chlorophyllfluoreszenz von Pflanzendächern im Wellenlängenbereich der beiden atmosphärischen Sauerstoffabsorptionsbanden O2B und O2A (689 nm bzw. 760 nm) mit hoher spektraler Auflösung. Die SIF von Pflanzendächern kann durch den Vergleich von aufeinanderfolgenden Messungen des vom Pflanzendach reflektierten und emittierten Lichts mit einer nach unten gerichteten Faseroptik und der Sonneneinstrahlung mit einer nach oben gerichteten Referenzfaseroptik ständig überwacht werden. Die Spektrometer sind in ein temperaturgesteuertes Gehäuse eingebettet, um ein stabiles Niveau des Dunkelstroms der Spektrometer zu gewährleisten. Eine genaue automatische Optimierung der Messdauer beider Kanäle an die vorherrschenden Lichtverhältnisse wird angewandt, um das Signal-Rausch-Verhältnis zu maximieren und die Erfassungszeit zu minimieren. Dadurch kann FLOX zur ständigen Überwachung von SIF unter wechselnden Umweltbedingungen eingesetzt werden.

Derzeit sind drei FLOX-Geräte am IBG-2 verfügbar.

Letzte Änderung: 02.09.2022