Suche

zur Hauptseite

Institut für Bio- und Geowissenschaften

Navigation und Service


Fliegende Systeme

Arbeitspaket 4

Anbaufläche mit Weizen (Triticum aestivum)Anbaufläche mit Weizen (Triticum aestivum)

Mit diesem Arbeitspaket wird der Schritt auf große landwirtschaftliche Flächen vollzogen. Die hier eingesetzten System arbeiten nicht mehr auf Ebene kleiner Pflanzengruppen sondern fokussieren sich auf die in der landwirtschaftlichen Praxis üblichen Größen der Anbauflächen. Diese Herausforderungen lassen sich nicht mehr mit Türmen oder Kränen realisieren, sondern nur noch mit Flugobjekten. Diese können die Bestände abfliegen und auch kleine Unterschiede auf den Flächen registrieren.

Als Flugobjekte sind eine Drohne und eine Zeppelin vorgesehen. Der Einsatz für Messungen wird überwiegend auf dem Gebiet des Campus Klein-Altendorf erfolgen. Hier existieren entsprechend große landwirtschaftlich genutzte Flächen, die für Überflüge und weitergehende Analysen genutzt werden können. Für das Areal liegt auch bereits eine Flugerlaubnis vor, die auch für unbemannte experimentell genutzte Flugobjekte erforderlich ist.

Prototype eines Zeppelins während eines TestflugsPrototype eines Zeppelins während eines Testflugs

Von Seiten des Projekts werden eine Drohne (Multirotorplattform) und ein Zeppelin als fliegende Objekte eingesetzt. Beide System haben sehr unterschiedliche Eigenschaften und erlauben es Routinen für verschiedenste Anwendungen zu etablieren. Die Drohne ist bereits vorhanden und kann jetzt nach Erhalt der Aufstiegserlaubnis zunächst intensiv eingeflogen werden. Der Zeppelin befindet sich im Bau und wird in den nächsten Wochen am Forschungszentrum eintreffen.

Drohnen und Zeppeline verfügen über sehr unterschiedliche Eigenschaften und ergänzen sich daher ideal bei der Entwicklung von Messroutinen. Die Drohne ist schnell und gut zu manövrieren, auch kann sie in der Luft stehen. Allerdings hat sich lediglich eine Traglast von 500 g. Der Zeppelin hingegen ist wesentlich schwerfälliger und stellt hohe Ansprüche an die Fähigkeiten des Piloten, doch besitz er eine Traglast von rund 5 kg und eignet sich ideal für Multi-Sensor-Messflüge.

Zusatzinformationen

EU EFRE
 

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Öffnet neues Fenster

 

 

 

Ziel 2-Programm 2007 – 2013

Europa -
Investition in unsere Zukunft


Öffnet neues Fenster

Förderkennzeichen 005-1105-0035

 

Ansprechpartner

    The view renderListEntry[ListEntry] for document type ConfigString was not found.
    The view renderListEntry[ListEntry] for document type ConfigString was not found.

 

Themen

 

 

Forschungsbereich

 

 

 

CROP.SENSe.net

Kompetenznetzwerk für Phänotypisierungsforschung

Öffnet neues Fenster

 


Servicemenü

Homepage