Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Integrierte Bioraffinieren für eine nachhaltige Produktion und Prozessierung (Bio²)

Beschreibung
Tenside sind oberflächenaktive Moleküle, die in vielen Produkten wie Reinigern und Waschmitteln, in der Lebensmittel- und Agrarindustrie, aber auch in der Medizintechnik, Anwendung finden. Bis zu 97% der heute eingesetzten Tenside werden derzeit aus Erdöl hergestellt. Diese Tenside aus schwer abbaubaren petrochemischen Grundbausteinen können aufgrund ihrer Toxizität und der langen Verweilzeiten ökologische Langzeitprobleme verursachen. Dem gegenüber stehen Biotenside als natürliche Produkte mikrobiellen Ursprungs, die sich durch eine gute biologische Abbaubarkeit und eine hohe Vielfalt verfügbarer Varianten mit hochspezialisierten Eigenschaften auszeichnen.
Im Rahmen von Bio² werden konkurrenzfähige Bioraffinerieprozesse für die Herstellung von Rhamnolipiden (RLs) und Mannosylerythritol Lipiden (MELs) entwickelt. Im Sinne einer nachhaltigen Bioökonomie basiert der Prozess auf Abfallprodukten der Lebensmittelindustrie. Begleitend zu den technischen Forschungen und Entwicklungen des Gesamtprozesses, von der Stammentwicklung bis zur Produktaufarbeitung werden mögliche ökologische, ökonomische und soziale Effekte analysiert. Mit Hilfe des Life Cycle Sustainability Assessment-Ansatzes (LCSA) werden diese Effekte mit denen der konventionellen Tensidproduktion aus fossilen Rohstoffen verglichen. In enger Abstimmung mit den Technologieentwicklern können so frühzeitig Schwachstellen in der Produktion erkannt, Verbesserungspotenziale identifiziert und Entwicklungsziele definiert werden.

Laufzeit
Mai 2017 – Juli 2020

Förderung durch
Land NRW

Projektpartner
RWTH Aachen, Aachener Verfahrenstechnik, Bioverfahrenstechnik (AVT)
RWTH Aachen, Institut für Angewandte Mikrobiologie (IaMB)
RWTH Aachen, Aachener Verfahrenstechnik, Chemische Verfahrenstechnik (AVT)
RWTH Aachen, Aachener Verfahrenstechnik, Fluidverfahrenstechnik (AVT)
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET)
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Institut für Mikrobiologie

Projektleiter STE
Dr.-Ing. Petra Zapp

Ergebnisse
folgen

Kontakt
Dr. Petra Zapp
Forschungszentrum Jülich
Institut für Energie- und Klimaforschung
IEK-STE: Systemforschung und Technologische Entwicklung
e-mail: p.zapp@fz-juelich.de

Projektwebseite
http://www.biosc.de/bio2


Servicemenü

Homepage