Elektronische Materialien

Wir forschen zusammen mit unserem Partnerinstitut an der RWTH Aachen für die Nanoelektronik der Zukunft. Dafür untersuchen wir elektronische Phänomene in Oxiden und elektronisch aktiven organischen Molekülen.

Direktor: Prof. Dr. Rainer Waser

Meldungen und Termine

Schichtweiser Aufbau eines Katalysatormaterials

Wie Katalysatoren aktiver werden

Eine Schicht, dünn wie ein einziges Atom, macht einen gewaltigen Unterschied: Auf der Oberfläche einer Elektrode verdoppelt sie die Menge des Wassers, die in einer Elektrolyse-Anlage gespalten wird – ohne dass sich dabei der Energiebedarf erhöht. Damit verdoppelt die ultradünne Schicht auch die Menge des produzierten Wasserstoffs, ohne dass die Kosten steigen. Das berichten Forschende aus Jülich, Aachen, Stanford und Berkeley in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Materials".

Bild


PGI Kolloquium: Prof. Dr. Albert Polman, NWO-Institute AMOLF, the Netherlands

We use cathodoluminescence imaging spectroscopy (CL) as a powerful tool to characterize optical metasurfaces at deep-subwavelength spatial resolution.[1] In CL, a 5-30 keV electron beam is raster-scanned over the surface while the emitted radiation in the optical and near-infrared spectral range is detected.

JARA_FIT

JARA FIT

Neue Konzepte in der Informationstechnologie.

JARA_HPC

JARA HPC

Computersimulation mit Hochleistungsrechnern.

EMRL_jpg

EMRL

Das Electronic Materials Research Lab (EMRL) besteht aus dem IWE II an der RWTH Aachen und dem IEM am Forschungszentrum Jülich.