Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Profil

Simultanes MR-PETlinks: MRT-Bild, rechts: PET-Bild, mitte: eine Kombination von beidem

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Institutsbereichs Physik der Medizinischen Bildgebung (INM-4) des Instituts für Neurowissenschaften konzentrieren sich auf die Entwicklung, experimentelle Validierung und klinische Prüfung neuer Bildgebungsmethoden des Gehirns. Die Schwerpunkte umfassen die Entwicklung von neuen Methoden auf dem Gebiet der Ultra-Hochfeld Magnet Resonanz Tomographie (MRT), der Magnetenzephalographie (MEG) und die Entwicklung der Hybrid-Bildgebung mit der kombinierten MRT und Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Diese Kombination eröffnet einzigartige Möglichkeiten zur simultanen Erfassung struktureller, physiologischer und biochemischer Prozesse und bietet ausgezeichnete Perspektiven für die klinische Anwendung bei neurologischen Erkrankungen z.B. bei der Diagnostik und Therapie von Hirntumoren. In Kooperation mit unseren Partnerinstituten werden neuartige Tracer für die PET-MR Bildgebung tierexperimentell untersucht und mittels Autoradiographie, Immunfluoreszenzbildgebung und histologischen Verfahren validiert.

Bei der Magnetenzephalographie hingegen werden neuronale Aktivierungsmuster mit hoher zeitlicher Auflösung detektiert. Die Auswertung solcher Signale liefert neue Erkenntnisse, die zum grundlegenden Verständnis von physiologischen und patho-physiologischen Abläufen im menschlichen Gehirn beitragen.

Die Wissenschaftler des INM-4 betreiben die Großgeräte des INM und führen in Kooperation mit anderen INM Teilinstituten und externen Wissenschaftlern zahlreiche wissenschaftliche Studien zu verschiedenen neurowissenschaftlichen Fragestellungen durch.

Zusatzinformationen

MR-Physik

MR Physics

Die MR-Gruppe beschäftigt sich in erster Linie mit der Entwicklung von neuen Methoden auf dem Gebiet der Magnet Resonanz Tomographie (MRT) und den hierzu benötigten Messsequenzen.

PET-Physik

PET-Physik

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist ein einzigartiges Verfahren zur quantitativen in-Vivo Bildgebung von biochemischen und physiologischen Prozessen.

PET-Detektor Technologie

PET-Detektor Technologie

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit zwei wichtigen Aspekten der Bildgebung mit PET:
(1) Entwicklung neuartiger, kompakter und Magnetfeld-kompatibler Detektoren für die PET
(2) Simulation bildgebender Verfahren in der Medizin unter dem Leitmotiv: Das Schicksal der Ereignisse vom primären Detektor zum rekonstruierten Bild unter Berücksichtigung aller physikalischen Effekte und notwendigen Korrekturen.

Arbeitsgruppe Tumordiagnostik

Nuklearmedizinische Hirntumordiagnostik

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der präklinischen und klinischen Bewertung neuer Radiopharmaka für die Diagnostik von Hirntumoren mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der korrelativen Bildgebung mit der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT).

MEG-Physik

MEG-Physik

Die Magnetenzephalographie (MEG) ist ein nicht-invasives Verfahren zur Messung von magnetischen Feldkomponenten, die durch die Informationsverarbeitung im menschlichen Gehirn entstehen.


Servicemenü

Homepage