Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Aktuell: Informationen zum AVR-Störfall 1978

Fragen und Antworten zum Rückbau des Jülicher AVR-Reaktors

Das Forschungszentrum Jülich war in der Vergangenheit als ehemalige Kernforschungsanlage an der Technologienentwicklung für den benachbarten Hochtemperaturreaktor der Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor GmbH (AVR) beteiligt.

Der AVR wurde 1988 abgeschaltet. Der Rückbau erfolgt in Eigenregie durch die AVR GmbH. Das Forschungszentrum unterstützt den Rückbau durch Übernahme des Reaktorbehälters sowie durch Übernahme und fachgerechte Entsorgung aller radioaktiven Abfälle. Zudem sind die AVR-Brennelemente in einem Zwischenlager des Forschungszentrums gelagert.

Das Forschungszentrum steht in der Verantwortung, dass die radioaktiven Abfälle in seiner Obhut fachgerecht und gesetzeskonform gelagert und entsorgt werden. Der Schutz der Mitarbeiter, der Bevölkerung und der Umwelt hat dabei oberste Priorität.


Servicemenü

Homepage