Die Fokussierung auf D&I ist heute unerlässlich

Das wissenschaftliche Umfeld unterliegt beständigem Wandel, der immer neue Herausforderungen mit sich bringt und neue Wege zur Förderung von Spitzenleistungen erfordert. Das Forschungszentrum Jülich kann sich auf einen hervorragenden Ruf, eine hochmoderne Infrastruktur, eine solide Finanzierung aus öffentlichen Mitteln und hochqualifizierte Mitarbeitende verlassen. Gleichwohl ist zu befürchten, dass ein verstärkter Wettbewerb um Talente, die vergleichsweise schlechte Verkehrsanbindung des Forschungszentrums und tarifrechtliche Vertragsbeschränkungen sich negativ auf unser Geschäftsmodell auswirken so unsere Fähigkeit beeinträchtigen könnten, unser Leistungsversprechen effizient umzusetzen.

Während die Globalisierung in den letzten Jahrzehnten einerseits den Zugang zu Informationen, die internationale Zusammenarbeit und auch die Rekrutierung hochqualifizierter Mitarbeitender erleichtert hat, hat sie andererseits auch den Wettbewerb um Talente, Ressourcen und wissenschaftliche Leistungen verstärkt. Länder wie China, Südkorea und Indien haben beispielsweise ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den letzten Jahrzehnten erheblich erhöht und begonnen, den wissenschaftlichen Vorrang Europas und Nordamerikas infrage zu stellen. Darüber hinaus werden sich eine rasch alternde Bevölkerung in Verbindung mit einer relativ geringen Zahl neuer MINT-Absolvent*innen und höheren privaten und öffentlichen Ausgaben für F&E wahrscheinlich auf die künftige Verfügbarkeit wissenschaftlicher Talente in ganz Europa auswirken. Insbesondere in Deutschland erreichten die Geburtenzahlen nach der Finanzkrise einen historischen Tiefstand, so dass für die nächsten 20 Jahre ein allgemeiner Rückgang der Verfügbarkeit von Arbeitskräften vorhersagbar ist, der zu einer Verringerung um 1/3 gegenüber dem derzeitigen Niveau führen wird. Darüber hinaus sind in Deutschland etwa 60 Prozent der derzeitigen MINT-Beschäftigten über 45 Jahre alt, und ihr Ausscheiden aus dem Berufsleben wird absehbar zu einer höheren Nachfrage nach hoch qualifizierten MINT-Fachkräften führen. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie hat bereits einen Mangel an MINT-Fachkräften festgestellt. Und selbst unter Berücksichtigung des derzeitigen Einwanderungsniveaus wird Deutschland jährlich 400.000 eingewanderte Arbeitskräfte mehr anziehen müssen, um die Erwerbsbevölkerung auf dem derzeitigen Stand zu halten. In diesem Zusammenhang werden die Unternehmen nach und nach eine vielfältige Belegschaft anziehen und ein integratives Umfeld fördern müssen, um offene Stellen besetzen und ihre Produktivität aufrechterhalten zu können.

Was die wissenschaftliche Seite betrifft, so haben etwa 40 Prozent unserer Nachwuchskräfte (Doktorand*innen und Postdocs) bereits heute einen internationalen Hintergrund. Wenn man sich aktuelle kulturelle und demografische Trends anschaut, wird ersichtlich, dass sich auch die deutsche Bevölkerung selbst verändert hat und deutlich vielfältiger geworden ist. Eine Tatsache, die sich auch unter den Mitarbeitenden des Forschungszentrums Jülich spiegelt und für die Talent-Pipeline virulent wird. In Deutschland ist die Beschäftigungsquote von Frauen auf 70 Prozent gestiegen, jeder vierte Mensch hat einen Migrationshintergrund, der muslimische Bevölkerungsanteil beträgt mehr als fünf Prozent an der deutschen Gesamtbevölkerung und die jüngeren Generationen identifizieren sich in höherem Maße mit sexuellen und geschlechtsspezifischen Minderheiten. Aus diesem Grund ist es für das Forschungszentrum Jülich essenziell, den Blick auf Vielfalt und Gleichgerechtigkeit zu richten, um auch weiterhin als attraktiver Arbeitgeber punkten zu können. Es gilt, die besten Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Mitarbeitenden ihr volles Potenzial ausschöpfen und in einem produktiven und kooperativen Umfeld umfassend zum Auftrag des Forschungszentrums beitragen können. D&I ist daher nicht nur das Richtige, wenn wir an unsere Unternehmenswerte denken, sondern auch eine strategische Priorität.

Letzte Änderung: 22.06.2022