Standort Selhausen

Neuer Videobeitrag zeigt Vielfalt unseres Messstandortes

Sie können diesen Inhalt derzeit nicht anzeigen, da Sie youtube-Cookies in den Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben.

Der Intensivmessstandort Selhausen des TERENO Observatoriums Eifel/Niederrheinische Bucht umfasst 51 landwirtschaftliche Felder mit einer Fläche von ca. 1 km2. Er ist beispielhaft für den heterogenen ländlichen Raum der Köln-Aachener Bucht. Seit 2011 werden eine Eddy Kovarianz-Station, eine SOILCan-Lysimeterstation mit 24 Lysimetern, und Rhizotron-Anlagen betrieben. In den beiden Rhizotronanlagen werden neben den kontinuierlichen Wurzelbeobachtungen auch Bohrloch-Bodenradar-Messungen durchgeführt. Somit werden in Selhausen neben Messungen der Energie-, Stoff-, Wasser- und Treibhausgasflüsse auch die phänologische Entwicklung der Kulturen und die landwirtschaftlichen Aktivitäten intensiv erfasst. Die Station ist Bestandteil des europäischen Forschungsnetzwerkes ICOS (Integrated Carbon Observation System), mit dem Ziel einer langfristigen Bilanzierung der Treibhausgasflüsse in Europa. Die Ausstattung entspricht den strengen Regeln eines class-1-Standorts der Europäischen CO2-Monitoring-Infrastruktur ICOS (www.icos-ri.eu). Ergänzt um Pflanzen- und Bodenmessungen an dieser und mehreren anderen über Europa verteilten Stationen, kann mit diesen Flussmessungen geklärt werden, ob Ackerland eine CO2-Quelle oder -Senke ist und wie sich dies durch die Bewirtschaftung beeinflussen lässt.

Das IBG-3 betreibt im Rahmen von TERENO zusätzlich einen Grünland- und einen Waldstandort mit ähnlichen Messungen in der Nordeifel.

Mehr zum Thema:Bogena et al. (2018)

Letzte Änderung: 26.08.2022