Supercomputing und Simulationswissenschaften

Das Institute for Advanced Simulation vereint Simulationswissenschaften und Supercomputing unter einem Dach. Auf diese Weise werden disziplinäre, methodische und technologische Kompetenzen gebündelt, die nötig sind, um die kommenden Herausforderungen in den Simulationswissenschaften zu bewältigen.

Supercomputer JUWELS

Supercomputer

Das JSC betreibt Computer der höchsten Leistungsklasse. Die Supercomputer JUWELS und JURECA gehören zu den aktuell leistungsfähigsten Superrechnern der Welt.

Der Dynamik lebender Materie auf der Spur

Lebende Materie

Lebende Materie ist charakteri- siert durch Aktivität und Energie- verbrauch. Welche strukturellen, dynamischen, und kollektiven Eigenschaften entwickeln sich fern des thermischen Gleichge- wichts? Das IAS-2 verwendet theoretische Methoden und numerische Simulationen zur Untersuchung solcher Fragen in Systemen von Nanotechnologie bis zur Zell-Biologie.

Device_For_Quantum_Computing

Verarbeitung von Quanteninformationen

Das IAS-3 arbeitet an einem grundlegenden Verständnis der Theorie der Verarbeitung von Quanteninformationen und entwickelt neue Konzepte für Qubits und Multi-Qubit-Module.

Protein folded

HPC-based multi-scale molecular simulation

IAS-5/INM-9 entwickelt und verwendet HPC-basierte molekulare Multiskalen-Simulationswerkzeuge, zusammen mit struktureller Bioinformatik und Data-Science-Ansätzen, um molekulare Prozesse zu untersuchen, die eine wichtige Rolle für neuronale (Dys-)Funktionen spielen. Dieses Wissen wird dann für das in silico-Ligandendesign genutzt.

Three bottleneck experiments with varying crowdsizes

Fußgänger- und Branddynamik

Der Forschungsschwerpunkt des IAS-7 liegt auf der Fußgänger- und Branddynamik im Bereich der Bauingenieur- und Sicherheitswissenschaften.

Aktuelles

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulf-G. Meißner vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn erhält einen ERC Advanced Grant.

ERC Advanced Grant für Ulf-G. Meißner

Was passiert, wenn seltsame Quarks in Atomkerne eingefügt werden? Welche "bewohnbaren" Universen sind theoretisch möglich? Unter anderem diese Fragen will Prof. Ulf-G. Meißner erforschen. Für dieses Projekt erhält der Wissenschaftler einen begehrten Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Die Förderung des Vorhabens beträgt rund 2,3 Millionen Euro.

Prof. Kalman Szabo vom Jülich Supercomputing Centre

"Ob es sich hier um 'neue Physik' handelt oder nicht, wissen wir noch nicht"

Vor einigen Wochen erschienen zeitgleich zwei Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. In beiden ging es um ein zwanzig Jahre altes Rätsel: Das magnetische Moment des Myons. Ein Gespräch mit dem theoretischen Physiker Prof. Kalman Szabo vom Jülich Supercomputing Centre über die Diskrepanz zwischen theoretischen Berechnungen und experimentellen Messungen und ihre Bedeutung.