Navigation und Service


Sicherheitsrichtlinien

Bei Beginn der Arbeit in der HNF und damit am Forschungszentrum Jülich ist die höchste Priorität für jeden neuen Mitarbeiter zunächst eine Unterweisung zu Unfall- und Gesundheitsgefahren. Dies schreibt das Arbeitsschutzgesetz vor. Sie müssen daher sicherstellen, dass Sie die Informationen Ihrer Vorgesetzten und des Forschungszentrums Jülich verstehen und sie sorgfältig umsetzen. Schließlich geht es um nicht weniger als Ihre Gesundheit und die Ihrer neuen Kollegen.

Die Unterweisung für neue Mitarbeiter besteht aus zwei Teilen.

1. Allgemeine Ersteinweisung

Die Website des Geschäftsbereichs Arbeitsschutz finden Sie im Intranet des Forschungszentrums Jülich (http://intranet.fz-juelich.de/gs/DE/UeberUns/Organisation/S-A/S-A.html).
Dort gibt es (unter "Wissen - Filme, Infos,....") die Erstunterweisung für neue Mitarbeiter/innen auf deutsch und englisch (als PowerPoint-Präsentation bzw. als druckbares PDF-Dokument). Die Unterweisung vermittelt grundlegende Regeln und Richtlinien zur Verhütung von Unfällen am Arbeitsplatz und zum Schutz gegen arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken. Darüber hinaus enthält sie eine Zusammenfassung über das Verhalten bei Gefahr. Mit einer Unterschrift auf Ihrem Arbeits- bzw. Nutzungsvertrag müssen Sie bestätigen, dass Sie diese Erstunterweisung gelesen und verstanden haben.

2. Ersteinweisung an ihrem Arbeitsplatz in der HNF

Diese Unterweisung wird ebenfalls durchgeführt, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen, aber auch bei Veränderungen Ihres Arbeitsbereiches oder nach der Anschaffung neuer Geräte bzw. Einführung neuer Technologien. Die Unterweisung muss an veränderte Gefahren angepasst und bei Bedarf wiederholt werden. Die Erstunterweisung an Ihrem Arbeitsplatz muss dokumentiert und mit Ihrer Unterschrift bestätigt werden. Bitte setzen Sie sich bei Ihrem Arbeitsbeginn umgehend mit dem HNF-Office in Verbindung, damit ein Termin für die Unterweisung festgelegt werden kann.

Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der Nassbänke der HNF eingeschränkt ist. Seit dem 20.09.2016 können aus Gründen der Arbeitssicherheit Personen mit einer Körpergröße von 1,60m nicht mehr alleine an den Nassbänken arbeiten.

Sicherheitskommittee

Ein Sicherheitskomitee fungiert als beratender Ausschuss in allen Sicherheitsfragen. Jeder Einzelne ist aufgefordert, die HNF-Mitarbeiter bzw. Mitglieder des Sicherheitskomitees auf alle Gefahren und jedes sicherheits-gefährdende Verhalten in seinem Arbeitsbereich hinzuweisen. Das Sicherheitskomitee hat folgende Aufgaben:

  • Feststellung von Gefahren und Entwurf entsprechender Richtlinien
  • Prüfung von Störmeldungen und Vorschläge für Korrekturmaßnahmen
  • Empfehlung von Änderungen des HNF-Nutzerhandbuchs
  • Aktualisierung der Sicherheitsinformationen
  • Aufrechterhaltung der Reaktionsbereitschaft der HNF bei Unfällen und Notfälle
  • Kontrolle der Sicherheitsunterweisungen
  • Sicherstellung der Einhaltung von WHMIS-Vorschriften durch die Nutzer
  • monatliche Überprüfung der Notfallausrüstung

Meldung von Sicherheitsmängeln

Es handelt sich dabei um ein NO-FAULT-Prinzip für die Meldung von Vorfällen. Das bedeutet, das Personen, deren Verhalten gemeldet wird, nicht als schuldig betrachtet wird. Es geht nicht darum, Personen zu kritisieren oder auf ihnen „herumzuhacken“. Zweck dieses Prinzips ist es, den Mitgliedern des Sicherheitskomitees solche Vorfälle zur Kenntnis zu bringen, so dass sie Korrekturmaßnahmen zu Vermeidung ähnlicher oder schwerwiegenderer Vorfälle empfehlen und neue Richtlinien zum Umgang mit neuen Gefahren einführen können. Formulare zur Meldung eines sicherheitsrelevanten Vorfalls sind im Reinraum und auf der HNF-Webseite unter Downloads.

Sicherheitsordnung des Forschungszentrum Jülich



Servicemenü

Homepage