Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Labor

Forschungslabor des INM-1: Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 zertifiziert


Im Dezember 2017 wurde das Qualitätsmanagementsystem des INM-1 durch den TÜV Rheinland auditiert und erfolgreich zertifiziert. Das Institut arbeitet an der Entwicklung eines 3D-Modells des menschlichen Gehirns, das Zytoarchitektonik, Konnektivität, molekulare Gliederung sowie Genetik und Hirnfunktion berücksichtigt.


Die Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems nach der Norm ISO 9001:2015 und die erfolgreiche Zertifizierung schafft Transparenz und sichert das Vertrauen in die wissenschaftlichen Ergebnisse der Laborarbeit des Instituts. Dies geschieht durch die normkonforme Verwendung von definierten Prozessen und mittels gelenkter Dokumentation der Labormethoden, die Erstellung, Prüfung, Freigabe, Revisionierung und Archivierung regelt. Neben der geregelten Zielvereinbarung für die Organisation wurde ein Verfahren zur kontinuierlichen Verbesserung und der notwendigen Risikobetrachtung etabliert.


Der Aufbau des Qualitätsmanagementsystems im INM-1 wurde und wird durch die Stabsstelle Qualitätsmanagement des Forschungszentrums Jülich, geleitet von Dipl.-Ing. Hartmut Prast, unterstützt.


Der Geltungsbereich des Zertifikats umfasst den Bereich „Bereitstellung von experimenteller und wissenschaftlicher Information zur Erforschung von Struktur und Organisation des Gehirns mittels labortechnischer Methoden“.


„Das System wird von den beteiligten Mitarbeitern getragen und im Laboralltag gelebt“, sagt Laborleiter Markus Cremer. „Durch den prozessorientierten Ansatz wird die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern, Studenten und Auszubildenden erheblich erleichtert und verbessert.“


Auch für die Aktivitäten des Instituts im Europäischen Human Brain Project (HBP) ist die noch bessere Standardisierung und Metadaten-Dokumentation wichtig. Im HBP wird das gesammelte Wissen der Hirnforschung systematisiert, um es in das bisher umfassendste Modell des Gehirns zu integrieren. Mit etwa 500 beteiligten Wissenschaftlern in 19 Europäischen Nationen ist es eines der größten neurowissenschaftlichen Projekte weltweit. Prof. Katrin Amunts, Direktorin des INM-1 und des C. und O. Vogt Institut für Hirnforschung an der Universität Düsseldorf ist seit 2016 Wissenschaftliche Leiterin des HBP.

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Katrin Amunts

Gebäude: 15.9, Raum: 3022

Tel.:  +49-2461-61-4300
Fax: +49-2461-61-3483
k.amunts@fz-juelich.de

und

C. und O. Vogt-Institut für Hirnforschung
Universitätsklinikum Düsseldorf
Life Science Center, Merowingerplatz 1A
40225 Düsseldorf

Gebäude: 97.36

Tel.:  +49-211-81-06102
Fax: +49-211-81-06154


Markus Cremer

Gebäude: 15.9, Raum: 2010

Tel.: +49-2461-61-4466
Fax: +49-2461-61-3483
m.cremer@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage