Suche

zur Hauptseite

Institut für Bio- und Geowissenschaften

Navigation und Service


FieldCop


Der FieldCop ist ein hochgenaues, flexibel bestückbares 3D-Positionierungssystem für den Einsatz im Feld auf Basis eines unbemannten hydrostatisch angetriebenen Kleinfahrzeugs (Abb. 1). Das Fahrzeug hat ein Eigengewicht von 1,6t und Fahrwerksmaße von 300 x 130 x 98 cm (L x B x H). Zusätzlich bietet es landwirtschaftliche Standardanschlüsse, wie eine 3-Punkt-Aufnahme, zwei Zapfwellen und Hydraulikbuchsen zur Verwendung von Anbaugeräten. Eine maximale Endgeschwindigkeit von 8 km/h ist möglich. Im Handmodus wird das Fahrzeug über eine Fernbedienung gesteuert.

Bild FieldCop 1(Abb. 1) FieldCop Sensorplattform in 4m Höhe und 4m seitlich vom Fahrzeug


Auf dem Fahrzeug ist ein Ausleger installiert (Abb. 2), der seitlich jeweils um 90 Grad über die Versuchsplots ausschwenken kann. Die Höhenverstellung des Auslegers wird über eine hydraulische Hubeinrichtung geregelt. Eine Plattform am Ausleger kann über zwei motorisch angetriebene Achsen verschiedene Sensoren im Raum positionieren. Dabei erreicht die Plattform eine Höhe von 4 m über dem gewachsenen Boden und einen Abstand zum Fahrzeug von 3,8 m. Die maximale Belastung der Sensorplattform beträgt 12 kg (Abb. 4).

Bild FieldCop 4(Abb. 2) FieldCop Maße der Sensorplattform in Bezug auf Höhe und seitlichem Auslegen


Bild FieldCop 2(Abb. 3) FieldCop der Arm mit der Sensorplattform kann seitlich und nach vorn ausschwenken

Die Grobpositionierung (+/- 15 cm) des Gesamtsystems neben den Versuchsplots erfolgt über einen Autopiloten bzw. eine Lenkunterstützung im Fahrzeug mithilfe von RTK-GPS (Real Time Kinematik/ Echtzeitkinematik) (Abb. 3).
Die Feinpositionierung (+/- 5 cm) im Raum über dem Versuchsplot wird mit einem zusätzlichen RTK-GPS-Sensor durchgeführt, der sich direkt an der Sensorplattform befindet.

Je nach Entfernung zwischen den Messpunkten bzw. den Versuchsplots und den eingesetzten Sensoren können 10-50 Messungen pro Stunde durchgeführt werden.

Zusatzinformationen

Eine Entwicklung aus dem Forschungsbereich

Ecosystem Dynamics

Forschungsbereich

Ecosystem Dynamics

                                            

Contact

Dr. Onno Muller


Servicemenü

Homepage