Vulkanausbruch, der Wellen schlägt

Jülich, 30. Juni 2022 - Am 15. Januar 2022 brach Unterwasservulkan Hunga Tonga-Hunga Ha’apai im Südpazifik aus. Es war die stärkste explosive Eruption seit rund 140 Jahren, sie löste einen Tsunami aus und richtete schwere Schäden in dem Inselstaat Tonga an. Der Ausbruch sorgte darüber hinaus für einen unerwarteten Effekt: Neben den typischen Druckwellen in Bodennähe kam es zu Luftschwingungen in höheren Schichten der Atmosphäre. Das ergab die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS. Diese sogenannten Schwerewellen beeinflussen Klima und Wetter. Mit den Daten soll nun geprüft werden, ob Klima- und Wettermodelle die Bildung und Ausbreitung solcher Schwerewellen korrekt wiedergeben.

Originalpublikation: Surface-to-space atmospheric waves from Hunga Tonga-Hunga Ha’apai eruption

Ansprechpartner

Dr. Lars Hoffmann

Division Head "Computational Science"

  • Institute for Advanced Simulation (IAS)
  • Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Gebäude 14.14 /
Raum 4008
+49 2461/61-1978
E-Mail

Dr. Regine Panknin

Pressereferentin

    Gebäude 15.3 /
    Raum 3028
    +49 2461/61-9054
    E-Mail

    Letzte Änderung: 08.11.2022