Katrin Amunts in die Leopoldina gewählt

21. Dezember 2023

Besondere Ehrung für eine herausragende Hirnforscherin: Prof. Katrin Amunts wurde jetzt in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina aufgenommen und wird in der Sektion Psychologie und Kognitionswissenschaften aktiv sein. Die Leopoldina ist die älteste, ununterbrochen existierende naturwissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt. Zu Mitgliedern der Akademie werden Forscher:innen gewählt, die sich durch bedeutende wissenschaftliche Leistungen auszeichnen.

Katrin Amunts ist Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1) am Forschungszentrum Jülich sowie Direktorin am C. und O. Vogt-Institut für Hirnforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Bis zum erfolgreichen Abschluss in diesem Sommer war die international renommierte Forscherin wissenschaftliche Leiterin des europäischen Flagships „Human Brain Project“ (HBP). Katrin Amunts und ihr Forschungsteam konnten das menschliche Gehirn in einem noch nie dagewesenen Maßstab mit extrem hochauflösenden und datenintensiven Methoden kartieren. Dabei leistete Amunts auch Pionierarbeit in der interdisziplinären Verbindung von Neurowissenschaften und Supercomputing. Die Ergebnisse dieser Forschung sind in einem weltweit einzigartigen 3D-Gehirnatlas vereint, der Wissenschaftler:innen aus aller Welt offen zugänglich ist.

Katrin Amunts in die Leopoldina gewählt
Neues Mitglied der Leopoldina: Prof. Katrin Amunts
Mareen Fischinger / Forschungszentrum Jülich

Das Wirken der Neurowissenschaftlerin ist hochgeschätzt und vielfach ausgezeichnet. Katrin Amunts ist unter anderem ordentliches Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften und Ingenieurswissenschaften (acatech) sowie ordentliches Mitglied der Klasse für Naturwissenschaften der Medizin in der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Von 2012 bis 2020 war sie eines von 26 Mitgliedern des Deutschen Ethikrats. Anfang Dezember wurde die Hirnforscherin mit dem internationalen Justine and Yves Sergent Award geehrt, im Januar 2022 mit dem renommierten Hector Wissenschaftspreis. Ebenfalls im vergangenen Jahr überreichte die damalige nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen Katrin Amunts das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Pressemitteilung "Human Brain Project feiert erfolgreichen Abschluss" (12. September 2023)

Ansprechpartner

Erhard Zeiss

Wissenschaftlicher Kommunikationsreferent

  • Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM)
  • Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)
Gebäude 15.9 /
Raum 3033
+49 2461/61-1841
E-Mail

Letzte Änderung: 22.12.2023